+
Es gibt einige Fragezeichen im Finanzplan von Schöngeising.

Dorfladen-Beschluss vertagt

Haushalt mit Fragezeichen

Schöngeising – Mit zwei Gegenstimmen hat die Gemeinde ihren Haushalt 2016 verabschiedet. Doch es gibt einige Fragezeichen. 

Der Etat hat ein Volumen von rund 5,7 Millionen Euro und ist damit laut Bürgermeister Thomas Totzauer (FW) „der höchste Haushalt der letzten Jahre“. Erneute Kritik an den Kosten für die Kinderhauserweiterung kam aus der SPD-Fraktion.

Die CSU-Räte beklagten, dass eine von ihnen vorgeschlagene Fußgängerbrücke am Rahmweg in der Finanzplanung bis 2020 geschoben wurde. Heuer stehen lediglich die Planungskosten im Etat. Totzauer versicherte, man werde das Projekt nicht aus den Augen verlieren. „Die Brücke ist eine gute Idee.“

Zu den Kinderhauskosten soll demnächst der Planer Stellung nehmen und Einsparmöglichkeiten aufzeigen. Er könne die 1,9 Millionen Euro auch nicht nachvollziehen, sagte der Rathauschef.

Rund 25 000 Euro sind im Haushalt für eine Beteiligung der Gemeinde am Dorfladen vorgesehen. Dieser Punkt wurde jedoch von der Tagesordnung abgesetzt. Ob das Geld tatsächlich fließt, ist deshalb nach wie vor offen. Totzauer kündigte an, das Thema ausführlich in der nächsten Sitzung zu behandeln. Dann soll der Aufsichtsrat des Dorfladens für Fragen des Gremiums zur Verfügung stehen. Bis dahin würden auch die Geschäftszahlen für das Jahr 2015 vorliegen.  

von Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Südwest-Umgehung
Mit dem Bau der Südwest-Umgehung soll im Frühjahr 2018 begonnen werden. Doch nun regt sich erneuter Protest gegen das Vorhaben. Die Gegner fürchten, dass der Bau den …
Protest gegen Südwest-Umgehung
Tauchaktion wegen Gaudiwaffe
Ein Fahrradfahrer hat am Donnerstag Nachmittag in der Amper in der Nähe des Silberstegs einen seltsam blinkenden Gegenstand entdeckt. 
Tauchaktion wegen Gaudiwaffe
Nachrücker vereidigt
Als Nachrücker für die ausgeschiedene Martina Uhlemann (Freie Wähler) ist Ulrich Herb als neues Gemeinderatsmitglied vereidigt worden. 
Nachrücker vereidigt
Emmering lehnt Beitritt zur Kreismusikschule ab
Die Kreismusikschule (KMS) ist eine der größten in ganz Bayern. Viele Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Landkreis nutzen ihr Angebot – auch Emmeringer. 
Emmering lehnt Beitritt zur Kreismusikschule ab

Kommentare