Erinnern zusammen an Heinrich Scherrer: der Ch or der Stimmbildungsgruppe und Helmut Weigl in der Mitte.

Konzert der Musikschule 

100 Jahre Heinrich Scherrer in Schöngeising mit Musik gefeiert

Vor 100 Jahren wurde der Königliche Kammervirtuose Heinrich Scherrer Bürger von Schöngeising. Er lebte hier 20 Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 1937. Die Heinrich-Scherrer-Musikschule hatte es sich mit einem „Concert im Dorf“ zur Aufgabe gemacht, das Leben und musikalische Wirken Scherrers in Musik und Wort vorzustellen.

Schöngeising – 

„Die scheena Geisinger“, ein Quintett der Schöngeisinger Blasmusik, erinnerten zur Eröffnung an die seinerzeit von Heinrich Scherrer gegründete und geleitete Bläsergruppe mit einem von Scherrer komponierten Stück. Der Gitarrist, Lautenist und Musikwissenschaftler Helmut Weigl aus Grafrath ließ mit Scherrers Komposition „Für die Laute“ die originale „Scherrer-Laute“ – eine Schenkung an die Gemeinde Schöngeising – sowie mit einer Eigenkomposition auch eine Theorbe erklingen. Einen Bogen zu zeitgenössischer Gitarrenmusik des 21. Jahrhunderts spannten die Gitarristen Günter Wagenpfeil und Martin Vogel mit weiteren Lehrern der Musikschule – David Jäger (Saxophon), Esther Balazs (Violine) und Monika Stöhr (Keyboard) – mit interessanten Eigenkompositionen. Die Sängerin Adelheid Thanner interpretierte ein Reigenlied von Scherrer, begleitet mit Flöte und Klavier von Sandrine Döpner und Monika Stöhr.

Dazwischen berichtete Ortschronist Rudolf Pettinger über das Schaffen Scherrers: Er hatte sich neben seinem Dienst als erster Flötist des Münchner Hoforchesters als musikalischer Leiter und Dirigent für Laienorchester engagiert und war an der Gründung des Internationalen Gitarrenverbands beteiligt. Sehr bekannt ist sein Wirken in der Wandervogelbewegung: Er verfasste die Gitarrenbegleitung zur Liedersammlung „Der Zupfgeigenhansl“.

Kurz nach seiner Pensionierung zog Scherrer 1917 nach Schöngeising. Seine örtlichen Aktivitäten umfassten die Gründung und Leitung einer Blaskapelle sowie die „Scherrerbuam“ – ein Jungmänner-Gesangskreis. Seine umfangreichste Initiative war die Inszenierung eines alten Weihnachtskrippenspiels von 1927 bis 1931. Heinrich Scherrer darf somit als Begründer des musikalischen Kulturlebens in Schöngeising gesehen werden, weshalb die örtliche Musikschule nach ihm benannt wurde. tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
51 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden derzeit im Landkreis nach den Regeln der Jugendhilfe betreut. Das Landratsamt hat jetzt die Entwicklung und die Chancen …
Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Die Sogwirkung Münchens, ein fehlendes eindeutiges Stadtzentrum, zu wenig große Ladenflächen und horrende Mieten: Unter diesen Vorzeichen haben es Einzelhändler in …
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Fast die komplette Mannschaft ist ausgetauscht, für die Neuen hat das Training begonnen. Beim SC Fürstenfeldbruck scheint nach überstandener Insolvenz eine neue Ära …
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Bub (10) auf Schulweg verletzt
 Ein Bub ist am Montag in Puchheim auf dem Schulweg verletzt worden.
Bub (10) auf Schulweg verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.