Erinnern zusammen an Heinrich Scherrer: der Ch or der Stimmbildungsgruppe und Helmut Weigl in der Mitte.

Konzert der Musikschule 

100 Jahre Heinrich Scherrer in Schöngeising mit Musik gefeiert

Vor 100 Jahren wurde der Königliche Kammervirtuose Heinrich Scherrer Bürger von Schöngeising. Er lebte hier 20 Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 1937. Die Heinrich-Scherrer-Musikschule hatte es sich mit einem „Concert im Dorf“ zur Aufgabe gemacht, das Leben und musikalische Wirken Scherrers in Musik und Wort vorzustellen.

Schöngeising – 

„Die scheena Geisinger“, ein Quintett der Schöngeisinger Blasmusik, erinnerten zur Eröffnung an die seinerzeit von Heinrich Scherrer gegründete und geleitete Bläsergruppe mit einem von Scherrer komponierten Stück. Der Gitarrist, Lautenist und Musikwissenschaftler Helmut Weigl aus Grafrath ließ mit Scherrers Komposition „Für die Laute“ die originale „Scherrer-Laute“ – eine Schenkung an die Gemeinde Schöngeising – sowie mit einer Eigenkomposition auch eine Theorbe erklingen. Einen Bogen zu zeitgenössischer Gitarrenmusik des 21. Jahrhunderts spannten die Gitarristen Günter Wagenpfeil und Martin Vogel mit weiteren Lehrern der Musikschule – David Jäger (Saxophon), Esther Balazs (Violine) und Monika Stöhr (Keyboard) – mit interessanten Eigenkompositionen. Die Sängerin Adelheid Thanner interpretierte ein Reigenlied von Scherrer, begleitet mit Flöte und Klavier von Sandrine Döpner und Monika Stöhr.

Dazwischen berichtete Ortschronist Rudolf Pettinger über das Schaffen Scherrers: Er hatte sich neben seinem Dienst als erster Flötist des Münchner Hoforchesters als musikalischer Leiter und Dirigent für Laienorchester engagiert und war an der Gründung des Internationalen Gitarrenverbands beteiligt. Sehr bekannt ist sein Wirken in der Wandervogelbewegung: Er verfasste die Gitarrenbegleitung zur Liedersammlung „Der Zupfgeigenhansl“.

Kurz nach seiner Pensionierung zog Scherrer 1917 nach Schöngeising. Seine örtlichen Aktivitäten umfassten die Gründung und Leitung einer Blaskapelle sowie die „Scherrerbuam“ – ein Jungmänner-Gesangskreis. Seine umfangreichste Initiative war die Inszenierung eines alten Weihnachtskrippenspiels von 1927 bis 1931. Heinrich Scherrer darf somit als Begründer des musikalischen Kulturlebens in Schöngeising gesehen werden, weshalb die örtliche Musikschule nach ihm benannt wurde. tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

69-Jähriger bei Unfall schwer verletzt - Polizei kümmert sich um dessen Hunde
Bei einem Unfall am Freitagmittag ist ein 69-Jähriger schwer verletzt worden. In dem Auto des Mannes fanden Polizisten und Helfer zwei Hunde. Die Beamten kümmerten sich …
69-Jähriger bei Unfall schwer verletzt - Polizei kümmert sich um dessen Hunde
Kalender zu Grafraths Wirtschaften
13 Wirtschaften und Cafés hat Archivarin Christel Hiltmann für Grafrath nachweisen können. Sie fand also passend für den neuen Ortskalender für jeden Monat und das …
Kalender zu Grafraths Wirtschaften
Gaudi-Kunst im öffentlichen Raum: Das ist Hörbachs erster Zebrastreifen
Das schönste Dorf Oberbayerns war Hörbach schon einmal, jetzt gibt es dort sogar etwas, was normalerweise nur in Städten oder größeren Gemeinden mit viel Verkehr üblich …
Gaudi-Kunst im öffentlichen Raum: Das ist Hörbachs erster Zebrastreifen
5,60 Euro für eine Busfahrt von Adelshofen nach Bruck
Dass eine Busverbindung zwischen ihrem Ort und Fürstenfeldbruck geschaffen wurde, freute die Adelshofener bei der Bürgerversammlung schon – nicht aber der Preis, der für …
5,60 Euro für eine Busfahrt von Adelshofen nach Bruck

Kommentare