Sie haben den Begleitband zur Kino-Ausstellung präsentiert: (v.l.) Uli Rödl (Medienzentrum Fürstenfeldbruck), Georg Knoblauch (Leihgeber, Kino Türkenfeld), Ruth Strähhuber (Umschlaggestaltung), Dieter Hess (Gemeindearchiv Türkenfeld), Dirk Hoogen (Sparkasse Fürstenfeldbruck), Martina Drechsler (stellvertretende Landrätin), Reinhard Jakob (Museumsleiter), Elisabeth Lang (wissenschaftliche Mitarbeiterin), Stefan Pfannes (Gemeinde- und Pfarrarchiv Maisach), Toni Drexler (ehemaliger Kreisheimatpfleger), Simone Schmid (Autorin) und Gerhard Neumeier (Stadtarchiv Fürstenfeldbruck).
+
Sie haben den Begleitband zur Kino-Ausstellung präsentiert: (v.l.) Uli Rödl (Medienzentrum Fürstenfeldbruck), Georg Knoblauch (Leihgeber, Kino Türkenfeld), Ruth Strähhuber (Umschlaggestaltung), Dieter Hess (Gemeindearchiv Türkenfeld), Dirk Hoogen (Sparkasse Fürstenfeldbruck), Martina Drechsler (stellvertretende Landrätin), Reinhard Jakob (Museumsleiter), Elisabeth Lang (wissenschaftliche Mitarbeiterin), Stefan Pfannes (Gemeinde- und Pfarrarchiv Maisach), Toni Drexler (ehemaliger Kreisheimatpfleger), Simone Schmid (Autorin) und Gerhard Neumeier (Stadtarchiv Fürstenfeldbruck).

Schöngeising

Filmstar taucht im Buch zur Kino-Ausstellung am Jexhof auf

  • Andreas Daschner
    VonAndreas Daschner
    schließen

Die bewegte Geschichte von Film und Kino von den Anfängen bis zum Siegeszug des Fernsehens zeigt seit Mitte Juni eine Ausstellung im Jexhof. Wer tiefer in die Materie einsteigen will, kann dies mit dem dazu erschienenen Begleitband tun. Der wurde nun am Ausstellungsort vorgestellt.

Schöngeising – Als Katalog zur Ausstellung bezeichnet das Landratsamt das 188 Seiten starke Werk. Aber der Begriff Katalog wird dem Werk – mittlerweile das 33. in der Reihe der Jexhof-Hefte – nicht ganz gerecht. Vielmehr handelt es sich um ein mit 165 Fotos und Abbildungen reich bebildertes Lesebuch, in dem es Wissenswertes rund um die Geschichte des Kinos und des Films in der Region zu erfahren gibt.

14 Autoren haben insgesamt 17 Beiträge geschrieben. „Viel Neues wird zutage gefördert, unter anderem ein Ufa-Star mit Emmeringer Wurzeln“, berichteten die stellvertretende Landrätin Martina Drechlser und Museumsleiter Reinhard Jakob bei der Buchpräsentation im Beisein einiger der Autoren.

Besagter Star der 1917 gegründeten Universum-Film Aktiengesellschaft (Ufa – heute Universum Film AG/UFA) ist Schauspielerin Renate Müller, die Elisabeth Lang in ihrem Beitrag „Ein Filmstar zwischen Glamour und Tragik“ vorstellt. Die 1906 geborene und mit 31 Jahren verstorbene Müller verbrachte die Sommermonate ihrer Kindheit mit der Familie im nahe der Amper gelegenen Wasserschlössl in Emmering. Lang beschreibt den Aufstieg Müllers von einer Theaterschauspielerin zum gefeierten Filmstar – bis zu ihrem tragischen Tod 1937.

Müller erlebte das Erwachen des Kinos seinerzeit hautnah. Und dessen Geschichte begann auch in Wirtshäusern. Dort fanden nach der Erfindung des Cinematographen durch die Gebrüder Lumière die ersten Filmvorführungen statt. Diese Anfänge beschreibt Museumsleiter Jakob mit dem ehemaligen Kreisheimatpfleger Toni Drexler im Beitrag „Wirtshauskino“.

Die Geschichte des Brucker Lichtspielhauses an der Maisacher Straße „Vom Kino zum Kulturhaus“ steht im Mittelpunkt des Artikels von Detlef Knipping und Hildegard Sahler. Dem Brucker Kino widmet sich auch Susanne Poller. Ihr Thema: „90 Jahre Tonfilm in Fürstenfeldbruck“. Weitere Beiträge drehen sich um die Gröben-Lichtspiele (geschrieben von Anton Kammerl), den Germeringer Kino-Streit von 1947 bis 1949 und – mit Blick über den Landkreis hinaus – um die Filmproduktion der Gebrüder Diehl in Gräfelfing (Landkreis München), die mit ihren Puppentrickfilmen berühmt wurden (beide von Museumsleiter Jakob).

Darüber hinaus steuerten Stefan Pfannes, Gerhard Neumeier, Stephan Ahrens, Edigna Hillebrand, Simone Schmid, Dieter Hess und Uli Rödl lesenswerte Texte bei. Dass diese in diesem Umfang veröffentlicht werden konnten, dafür sorgte die Sparkasse Fürstenfeldbruck mit finanzieller Unterstützung. ad

Informationen

Zu kaufen gibt es das Werk für 16,90 Euro im Jexhof und im Bürgerservice-Zentrum des Landratsamtes. Telefonische Bestellung unter (0 81 41) 51 92 05.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare