+
Der Weg ist frei für Urnen-Gemeinschaftsgräber in Schöngeising

Kirchenfriedhof

Gemeinschaftsgrab für Urnen bald möglich

  • schließen

Spätestens ab Herbst sollen auf dem Kirchenfriedhof auch Bestattungen in einem Urnen-Gemeinschaftsgrab möglich sein. Schöngeisings Gemeinderat hat sich von einem Gärtnereibetrieb schon mal eine mögliche Gestaltung zeigen lassen. Die Erstanlage inklusive eines Grabsteins kostet zwischen 2500 und 4000 Euro.

Schöngeising – Urnen-Gemeinschaftsgräber werden immer beliebter, wie der Gärtnerei-Mitarbeiter ausführte. „Immer mehr Menschen haben weder Zeit noch Lust, sich um große Grabanlagen zu kümmern.“ Nicht jeder möchte aber sich selbst oder seine verstorbenen Verwandten in Urnenwänden bestatten lassen – auch weil dort die Ablage von Blumen und Kränzen eigentlich nicht erlaubt ist.

Neben den Kosten für die Erstanlage kommt auf die Gemeinde die Grabpflege zu. Je nach Aufwand fallen für ein Grab in der für Schöngeising geplanten Größe zwischen 280 und 550 Euro im Jahr an. Thomas Betz (FW) hält das im Vergleich zu einer Urnenwand für günstig. Das bestätigte auch Bürgermeister Thomas Totzauer: „Bei einer Wand sprechen wir immerhin von rund 20 000 Euro.“ Einnahmen gibt es für die Gemeinde aus den Gebühren für die Grabplätze.

Totzauer rechnet damit, dass auf der derzeit ins Auge gefassten Fläche acht bis zwölf Plätze entstehen können. „Eine Erweiterung ist aber möglich“, auch indem auslaufende Gräber in dem Bereich nicht mehr vergeben werden. Den Kirchenfriedhof habe man als Standort ausgewählt, weil es dort keine Urnenwand gebe. „Im zweiten Zug können wir ein solches Grab im Waldfriedhof als Alternative zur dortigen Urnenwand angehen“, so der Rathauschef.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der B2: Auto kracht frontal in Laster
Auf der B2 Höhe Hoflacher Berg ist am Donnerstag gegen 15.30 Uhr ein Pkw mit einem DHL-Lastwagen zusammengestoßen. Die Bundesstraße war über drei Stunden lang gesperrt.
Schwerer Unfall auf der B2: Auto kracht frontal in Laster
Trauer um die Lieblingslehrerin
38 Jahre lang unterrichtete Irene Bartz an der Grundschule Aufkirchen. Jeder im Ort kannte sie – denn jedes Kind, das die Schule besuchte, ging in dieser Zeit durch ihre …
Trauer um die Lieblingslehrerin
Wohnen neben 20 Meter hoher Halle?
In der Unteren Au in Emmering, im Gewerbegebiet östlich der Dr.-Rank-Straße, sollen neue Wohnblöcke und Gewerbegebäude entstehen. Doch ist das Wohnen neben einem …
Wohnen neben 20 Meter hoher Halle?
Landratsamt erteilt Rathaus Rüffel nach Brückenabriss
Es ist ein Rüffel: Das Landratsamt moniert, dass die Gemeindeverwaltung den Gemeinderat nicht eingeschaltet hat, als es um die Zukunft der Brücke in die Glonnau ging. …
Landratsamt erteilt Rathaus Rüffel nach Brückenabriss

Kommentare