+
Einer der Krötentunnel.

Ganz nebenbei

Licht am Ende des Krötentunnels

Schöngeising  - In heutigen Nebenbei, der Lokalspitze des Tagblatts, geht es um die Krötentunnel am Radweg zum Jexhof.

 „Wenn die noch a bisserl höher wären, dann könnte man mit dem Radl durchfahren“, witzelte der Grünen-Kreisrat Hans Märkl dieser Tage im Planungsausschuss. Er meinte damit die Krötentunnel, die an der Straße zwischen Mauern und Abzweig Jexhof zum Einbau bereit liegen. Sie waren eine Naturschutzauflage, ohne die der ersehnte Radweg an der Straße nicht hätte gebaut werden dürfen. Tatsächlich wirkten die Bauteile doch ziemlich groß, sagte Märkl und Landrat Karmasin versprach, sich bis zur nächsten Sitzung entsprechend zu erkundigen.

Weil „Presse“ von „Pressieren“ kommt, hat das Tagblatt am Mittwoch schon nachgefragt: Sind die Tunel überdimensioniert? Wie ein Sprecher des zuständigen Amts erklärte, seien die Tunnelgrößen genormt. Je länger ein Tunnel ist, desto höher muss er sein. Die hier benötigten Teile hätten eine lichte Weite von 100 auf 60 Zentimetern. Natürlich wirkten sie massiv, sagte der Sprecher. Sie verschwinden aber ja unter der Straße – heute soll der Einbau beginnen– und sind dann nicht mehr sichtbar. Außer für die Kröten.

Die Höhenregel hat übrigens einen Grund: Die Tiere wollen bei ihrer Wanderung zu den Laichplätzen das Licht am Ende des Tunnels sehen, wie der Sprecher erklärte. Wenn die Tunnel zu niedrig wären, würden die Kröten sie nicht benutzen und der ganze Aufwand wäre umsonst. Selbst unter uns alten Krötentunnel-Experten gilt hier also die Feststellung: Wieder mal was gelernt. (st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anna aus Fürstenfeldbruck
Monika und Stefan Köhn aus Fürstenfeldbruck sind Eltern geworden. Anna (3710 Gramm, 52 Zentimeter) erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. „Anna kam fünf Tage …
Anna aus Fürstenfeldbruck
Polizei kontrolliert 13-Jährige - dann der Schock: über 1,2 Promille
Zu einem ungewöhnlichen Einsatz musste eine Streife der Germeringer Polizei am Samstag, gegen 2 Uhr ausrücken. Vorausgegangen die Beschwerde einer Anwohnerin wegen einer …
Polizei kontrolliert 13-Jährige - dann der Schock: über 1,2 Promille
Unbekannter schlägt 55-Jährigen in S-Bahn
Die Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der einem 55-Jährigen am Samstag in der S3 Richtung Mammendorf eine blutende Kopfwunde zugefügt hat. 
Unbekannter schlägt 55-Jährigen in S-Bahn
Kunsthandwerkermarkt  am Wochenende
Zwei alte Bauernhöfe im Maisacher Weiler Anzhofen bieten seit 22 Jahren die Kulisse für den Kunsthandwerkermarkt „Kunst im Stadl“, organisiert von Helga Backus.
Kunsthandwerkermarkt  am Wochenende

Kommentare