Telekom-Tochter wollte WLAN für die ICE-Trasse

Funkturm am Bahnhof abgelehnt

Schöngeising - Den Antrag auf Errichtung eines fast 40 Meter hohen Funkturms im Wald in der Nähe des Bahnhofs hat der Gemeinderat einstimmig abgelehnt. 

Die Deutsche Funkturm GmbH, eine Tochterfirma der Telekom, will damit die ICE-Trasse mit mobiler Datenübertragung versorgen. „Die Schöngeisinger Bürger hätten wohl nichts davon, nur die Bahnkunden, die im Zug ihr WLAN nutzen wollen“, kritisierte Bürgermeister Thomas Totzauer (FW).

Außerdem solle der Ort ja möglicherweise in Richtung Bahnhof entwickelt werden, merkte Gerhard Gauck (SPD) an. „Mit dem Funkturm würden wir uns selbst behindern.“ Überdies sei der im Antrag mit 360 Meter bezifferte Abstand zur Wohnbebauung falsch. Bis zum nächstgelegenen Gebäude seien es bestenfalls 50 Meter. Das Nein der Gemeinde geht nun ans Landratsamt, das als Genehmigungsbehörde über den Antrag zu entscheiden hat.

von Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jesus-Figur zerbrochen: War es der Sturm?
Bei Langwied in Moorenweis ist eine Jesus-Figur von einem Kreuz gefallen und zerbrochen. Die Polizei ermittelt.
Jesus-Figur zerbrochen: War es der Sturm?
Riesiger Bovist
Erst beim zweiten Hinsehen erkannte Jörg Lohfink aus Wenigmünchen, welchen Fund er da beim Gassigehen mit seinem Hund gemacht hatte:
Riesiger Bovist
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Schnelles Internet bekommen nun auch die Allinger Ortsteile Biburg, Holzhausen und Wagelsried.
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Dorfweiher vom  Schlamm befreit
 Ganz schön trüb war zuletzt der Löschweiher im Allinger Ortsteil Holzhausen. Sogar die Wasserversorgung aus dem Teich war nicht mehr gewährleistet. 
Dorfweiher vom  Schlamm befreit

Kommentare