Ein Mädchen balanciert in einer Turnhalle auf einem Schwebebalken.
+
Das geplante Gemeinschaftshaus in Schöngeising soll breite Sportmöglichkeiten bieten.

Schöngeising

Gemeinschaftshaus soll viele Sportmöglichkeiten bieten

  • Ulrike Osman
    VonUlrike Osman
    schließen

Das geplante Gemeinschaftshaus in Schöngeising soll breite Sportmöglichkeiten bieten. Bei der Ausstattung der Halle wird daher nicht geknausert. Im Gemeinschaftshaus-Ausschuss kam man mit Vertretern des Sportvereins überein, eine Ausstattung ähnlich der einer Schulturnhalle anzustreben. Entscheiden wird darüber aber der Gemeinderat.

Schöngeising – Drei Badminton-, ein Volleyball- und ein Basketballfeld sind laut Planer Rainer Lück ohnehin vorgesehen, ebenso Basketballkörbe und Wandspielschienen, um etwa ein Volleyballnetz spannen zu können. Vom SC Schöngeising wollten Planer und Ausschuss wissen, ob außerdem Dinge wie Handballtore, Klettertaue, Sprossenwände und eine Ringanlage gewünscht seien. „Machbar ist das volle Programm“, sagte Lück.

Auch die Kostenschätzung gehe von einer Maximalausstattung aus. Die Frage sei nur, ob diese in der Kleinfeldhalle tatsächlich gebraucht werde. „Für wettbewerbsmäßiges Turnen geht man in eine andere Halle oder zu einem anderen Verein“, war sich der Planer Rainer Lück sicher.

Noch keine Turnabteilung

Aktuell hat der SC Schöngeising keine Turnabteilung. Ob in absehbarer Zeit ein entsprechendes Angebot eingerichtet wird, ist unklar. Gleichzeitig war aber bei den Vereinsvertretern Michael Gessele und Licinia Zehentmeier die Sorge spürbar, dass man sich Möglichkeiten für die Zukunft verbauen könnte, wenn man auf bestimmte Ausstattungsmerkmale verzichten würde. Eine Ringanlage könne zum Beispiel auch im Kinderturnen eingesetzt werden, Sprossenwände in der Skigymnastik und für Fitnessparcours. Handballtore seien ein Muss, so Gessele, da sie auch für Hallenfußball genutzt werden könnten. Geräte wie Steckreck und Steckbarren hätte der SC ebenfalls gerne.

Vollausstattung empfohlen

Eine Rolle spielt auch die Überlegung, dass die Halle nicht allein für Vereinssport genutzt werden soll. Bürgermeister Thomas Totzauer (Freie Wähler/FW) kann sich vorstellen, dass unabhängige Senioren-, Freizeitsport- und Kindergruppen entstehen, wenn das Gemeinschaftshaus erst einmal da ist. Er sagte dazu: „Wir verbessern ja das Angebot von null auf 100 Prozent.“

Letztlich kam man im Ausschuss überein, dem Gemeinderat eine Vollausstattung zu empfehlen. Lediglich auf Klettertaue soll verzichtet werden – „die gehen immer nur im Weg um“, so Michael Gessele.

Der Sportverein Schöngeising ist nicht die einzige Gruppierung, die in die Planungen einbezogen werden soll. Phillip Schneider (FW) regte an, dass auch mit dem – noch zu gründenden – Jugendbeirat, mit Seniorenvertretern und anderen Gruppierungen Gespräche geführt werden sollen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare