+
Beispielfoto

Schöngeising

Versetztes Ortsschild soll Raser stoppen

  • schließen

Wer aus Richtung Fürstenfeldbruck auf der Kreisstraße FFB 7 nach Schöngeising hineinfährt, tut dies oft viel zu schnell. Um die Raser auszubremsen, hatte die SPD-Fraktion im Gemeinderat beantragt, das Ortsschild vor die Römerstraße zu versetzen – obwohl hier noch keine Bebauung ist.

SchöngeisingDas Vorhaben wurde vom Straßenverkehrsamt zwar nicht genehmigt, aber eine gute Nachricht konnte Bürgermeister Thomas Totzauer (Freie Wähler) dem Gemeinderat jetzt trotzdem überbringen. „Mit viel gutem Willen“ darf das Schild immerhin um 80 Meter Richtung Bruck versetzt werden, so der Rathauschef. „Das ist ein Erfolg. Ich habe es selbst nicht geglaubt“, so Totzauer. „Danke an die SPD für den Antrag.“ Auch die Geschwindigkeitstafel soll entsprechend verschoben werden.

Im Rahmen eines Ortstermins hatten Vertreter von Gemeinde, Landkreis, Straßenverkehrsbehörde und Polizei die neuralgischen Punkte besichtigt. Ein Risiko für Fußgänger, insbesondere Schulkinder, ist in den Augen einer Anwohnerin die Querung der Amperbrücke auf Höhe Enterbruck. Hier wäre theoretisch eine Fußgängerampel möglich. Dafür müssen jedoch zu Spitzenzeiten mindestens 50 Menschen in der Stunde die Straße queren. Man werde im Frühjahr bei schönem Wetter und außerhalb der Ferien eine entsprechende Zählung durchführen, kündigte damals ein Vertreter des Straßenverkehrsamts an.

„Das können sie sich sparen“, kommentierte Gerhard Gauck (SPD). So hoch seien die Fußgängerzahlen an dieser Stelle nicht.

Als Alternative zur Ampel hat die Behörde angeboten, einen Verkehrshelferüberweg mit entsprechender Markierung und Beschilderung einzurichten. Das aber setzt voraus, dass sich Freiwillige für den Schülerlotsendienst finden. Totzauer will einen Aufruf im nächsten Mitteilungsblatt veröffentlichen.

Im Gespräch war außerdem ein Parkverbot auf der Brucker Straße ortsauswärts in unmittelbarer Nähe der neuen Bushaltestelle. Da jedoch 15 Meter vor und hinter Haltestellen ohnehin ein gesetzliches Parkverbot besteht, muss kein Schild aufgestellt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Innenstadt-Umfrage kostete knapp 4000 Euro
 Rätselraten und Stirnrunzeln: Nach der Veröffentlichung der Untersuchung „Vitale Innenstädte“ in Fürstenfeldbruck wunderten sich viele Stadträte, wie es überhaupt zu …
Innenstadt-Umfrage kostete knapp 4000 Euro
Herr Ströhle, warum heißen Sie jetzt Rothenberger?
Einen neuen Namen nimmt man zumeist nach der Heirat an. Stadtrat Andreas Ströhle (BBV) wählte einen anderen Weg. Er ist bereits seit dem Jahr 2007 verheiratet. 
Herr Ströhle, warum heißen Sie jetzt Rothenberger?
Stattauto will in Maisach Fuß fassen: Carsharing-Anbieter stellen sich vor
 Per App ein Auto buchen, zur Station gehen, einsteigen, losfahren – so könnte die Mobilität der Zukunft auch in Maisach bald aussehen. Ein Anbieter hat nun im …
Stattauto will in Maisach Fuß fassen: Carsharing-Anbieter stellen sich vor
Familie will Wohnung kaufen - Traum endet mit einer Kredit-Katastrophe
Sie wollten ursprünglich nur einen Kredit aufnehmen und eine neue Wohnung kaufen - doch eine Familie aus Fürstenfeldbruck erwartete stattdessen ein wahrer Albtraum.
Familie will Wohnung kaufen - Traum endet mit einer Kredit-Katastrophe

Kommentare