Gewandert wird auch auf so genannten Hohlwegen im Wald oberhalb von Schöngeising.
+
Gewandert wird auch auf so genannten Hohlwegen im Wald oberhalb von Schöngeising.

Wandern auf vergessenen Wegen

Durch tiefe Rinnen in den Hängen des Ampertals - Von Schöngeising in Richtung Holzhausen

Ob bei den Kelten, zur Römerzeit oder im Mittelalter: Wege haben die Menschen zu allen Zeiten verbunden. Die meisten davon sind aber in Vergessenheit geraten.

Schöngeising – Ulrich Bähr aus Schöngeising und seine Mitstreiter haben einige davon im Landkreis wieder gefunden. Für das Tagblatt haben sie ausgewählte Pfade zu Wander- und Radtouren zusammengefasst. Heute geht es von Schöngeising zu den Hängen des Ampertals. Empfehlenswert ist dabei ein wenig Orientierunsvermögen.

Los geht’s beim Wirt

„Startpunkt ist am Unteren Wirt in Schöngeising. Von dort führt die Kirchstraße nach Osten bis zu einer kleinen Brücke über die Amper. So gelangt man auf die Turminsel. Angeblich stand hier einmal ein römischer Turm, von dem aber nie Reste gefunden wurden. Über eine zweite Brücke verlassen wir die Insel. An der Holzhausener Straße gehen wir links bis zum Waldrand. Dabei passieren wir linker Hand die Stelle, an der sich zur Römerzeit eine Amperbrücke und eine Siedlung befanden.

Am Waldrand halten wir uns links und folgen der Zellhofstraße bis zu einem kleinen Häuschen. Wir gehen um das Häuschen herum und in den Wald bergan. Hier können wir eine Reihe flacher Rinnen sehen. Das sind Hohlwege, auf denen bis in die frühe Neuzeit Ochsenkarren und Kutschen die Steigung bewältigten. Es gibt Hinweise, dass diese Hohlwege Teil der Römerstraße von Augsburg nach Salzburg waren. Wir halten uns genau östlich und stoßen auf die Straße nach Holzhausen. Die überqueren wir an der Stelle, an der ein Waldweg kreuzt.

Fast parallel zur Kreisstraße folgen wir tiefen Rinnen. Auch dies sind Hohlwege, die aber vermutlich zusätzlich von Regenfällen ausgewaschen wurden. In diesem Canyon-Gebiet gehen wir ostwärts bergan, bis wir aus dem Wald kommen.

Die Route führt von Schöngeising über die Amper hinein in den Wald an den Hängen des Ampertals.

Durch Hohlweg-Rinnen

In dem Feld vor uns war früher eine römische Siedlung. Wir folgen deutlich flacheren Hohlweg-Rinnen nahe der Kreisstraße und überqueren sie dazu auch ostwärts. Letztlich landen wir auf einem Feldweg nach Norden, dem wir bis zum Wald folgen. Dort wenden wir uns wieder links und am Waldrand in der Ackerfurche westwärts bis in den Wald hinein.

Hier finden wir ein beeindruckendes Plateau mit Gräben rundum. Genau in der Mitte befindet sich ein (beraubtes) keltisches Hügelgrab. Bislang ist ungeklärt, ob es sich bei diesem Erdwerk um ein keltisches oder um ein mittelalterliches Relikt handelt. Wir gehen zurück zum Waldrand und vollenden die Umrundung des Feldes durch ein Stück südwärts bis wir einen Waldweg überqueren. Gleich hinter dem Weg finden wir erneut Hohlwege. Diesen Hohlwegen folgen wir bergab nach Westen. Alter und Zweck dieses Hohlwegbündels ist nicht ganz klar. Aus der Verteilung von keltischen Siedlungsresten und Hügelgräbern könnte man zu dem Schluss kommen, dass es die Verbindung der Weiler oberhalb des Hangs mit den Siedlungen entlang der Amper war.

300 Jahre alte Eichen

Weiter unten am Hang treffen wir auf einen Weg, auf den wir kurz nach rechts abbiegen um gleich danach wieder links abzubiegen. So kommen wir aus dem Wald und laufen an einem Obstgarten vorbei auf den Zellhof zu mit seiner St. Vitus-Kapelle. Vor uns stehen imposante 300 Jahre alte Eichen, deren Vorgänger früher als „Gerichtseichen“ zwei Gerichtsbezirke trennten. Wir folgen nicht der asphaltierten Zellhofstraße sondern dem schmalen Wiesenpfad zur Amper und gelangen so wieder zurück zur Turminsel.

Daten zur Tour:

Länge: 4 Kilometer Dauer: 1:15 Stunden Höhenunterschied: 40 Meter Start: Schöngeising, Kirchstraße 2. Parkmöglichkeit hinter der Kirche an der Amper. Einkehrmöglichkeiten: Unterer Wirt (Kiosk & Badewiese hat immer Mittwoch bis Sonntag bei schönem Wetter geöffnet. Montag & Dienstag Ruhetag) Michis Backstüberl (Donnerstag bis Sonntag bis 17 Uhr) Bäckerei Eider, Amperstraße 35, Schöngeising.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare