Insolvenz

Schuhhaus Raab muss schließen

Fürstenfeldbruck - Es hat sich bisher kein Investor für das insolvent gegangene Schuhhaus Raab an der Dachauer Straße gefunden.

Wenn sich bis Juni kein Käufer meldet, wird der Laden zusperren. Die drei Mitarbeiter in der Großen Kreisstadt haben ihre Kündigung schon erhalten. „Der Räumungsverkauf dauert noch bis Juni an“, sagt der Pressesprecher des zuständigen Insolvenzverwalters. Auch für die weiteren 15 Filialen in München, Oberbayern und der Oberpfalz, wurde bisher kein Käufer gefunden. Einzig das Geschäft in Traunstein wird übernommen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare