+
So hatten die Kinder im März vor dem Rathaus protestiert.

Schulbus Buchenau: Aufreger-Thema wird nochmal diskutiert

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Protestierende Eltern, Kinder mit Plakaten, ein voller Sitzungssaal: Als die Entscheidung über den Schulbus der Buchenauer Kinder im März gefällt wurde, ging es im Rathaus rund.

Die Eltern wollten den separaten Bus, der seit Jahren verschiedene Haltestellen an der Senserbergstraße anfährt und die Kinder direkt zur Schule Nord bringt, behalten. Das Rathaus wollte auf ÖPVN umstellen. Am Ende gab der Stadtrat nach: Bis mindestens September 2017 bleibt der Bus, hieß es. Schon damals war der Kompromiss: Wenn die neue 820er-Linie eingeführt wird, sollen die Kinder diese nehmen.

Im Juli hat der Kreistag dann endgültig entschieden, dass die neue Linie (die in Hechendorf am Pilsensee startet und bis Fürstenfeldbruck führt) tatsächlich kommt. Ab 10. Dezember 2017 sollen die Kleinen also diese mit diesem Bus fahren.

Genau darüber wird am Dienstag, 18 Uhr, im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Tiefbau, nochmal beraten. „Einer Umstellung der Schülerbeförderung auf den ÖPNV steht nach Ansicht der Verwaltung nichts mehr im Weg“, heißt es der Sitzungsvorlage. Der Plan: Die insgesamt vier bisherigen Haltestellen entlang der Senserbergstraße in der Buchenau, an denen die Kinder zusteigen, bleiben so wie sie sind erhalten. Zwischen Puchermühl- und Pucher Straße wird ein neuer Haltepunkt eingerichtet, an dem die Kleinen aussteigen können.

Auch einige andere Neuerungen bezüglich der Linie 840 wird Hermann Seifert, ÖPNV-Experte im Landratsamt in der öffentlichen Sitzung erläutern. Es ist anzunehmen, dass sich wieder einige Eltern im Rathaus einfinden werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Villa Kunterbunt von Namensstreit bedroht
Wenn sie durch ihre Villa Kunterbunt hüpft, haben ganze Generationen viel Spaß mit Pippi Langstrumpf. Keinen Spaß verstehen die Erben von Astrid Lindgren, der Schöpferin …
Villa Kunterbunt von Namensstreit bedroht
Elias aus Fürstenfeldbruck
Sylvia und Daniel Feicht aus Fürstenfeldbruck sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Elias kam zwei Wochen vor dem errechneten Termin zur Welt, wog aber schon 3580 Gramm, …
Elias aus Fürstenfeldbruck
Punkband steht Pate fürs Logo-Patent
Seit knapp zehn Jahren nennt sich die Volleyball-Abteilung des SV Esting „Elephants“. Florian Saller, einer der beiden Namens-Initiatoren, erklärt den Grund dafür.
Punkband steht Pate fürs Logo-Patent
Das dreifache Sturmtief
Die tägliche Glosse im Tagblatt befasst sich heute mit dem Wetter - und dem dreifachen Thomas-Tief
Das dreifache Sturmtief

Kommentare