+
Die Eltern aus der Buchenau wollen nicht, dass ihre Kinder mit dem Linienbus fahren müssen. 

Schulbusse: Rathaus reagiert auf Elternprotest

Fürstenfeldbruck – Dass die Buchenauer Kinder mit dem Linien- statt mit einem extra Schulbus fahren sollen, passt den Eltern gar nicht. Sie haben sich formiert und protestierten bei der Bürgersprechstunde. Zusätzlich schrieben sie einen Brief, unter anderem an Dritte Bürgermeisterin Karin Geißler (Grüne).

Die antwortet nun in einem Schreiben. Dort räumt Geißler ein, dass im Vorfeld tatsächlich nicht mit den betroffenen Eltern gesprochen worden war, sondern mit denen der Übergangsklassen-Kinder. Fünf davon nutzen momentan schon den MVV.

Dass auch diese Erst- und Zweitklässler mit geringen Deutschkenntnissen das bewerkstelligen können, spreche für die Umstellung auf den 840er Bus. Zusätzlich sei die Stadt verpflichtet, den ÖPNV vorrangig zu nutzen. Vom Landratsamt wäre ein Taktverstärker in Aussicht gestellt worden und man prüfe, ob an der Haltestelle an der Schule ein zusätzlicher Schulweghelfer nötig ist. #

tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare