Auf einer Baustelle 

Elf Schwarzarbeiter festgenommen 

Landkreis – Wegen Schwarzarbeit wurden elf bosnische Bauarbeiter vom Münchner Zoll vorläufig festgenommen. Entdeckt wurden sie bei einer Routinekontrolle auf einer Baustelle im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Insgesamt arbeiteten dort 21 Bosnier – elf von ihnen allerdings ohne Aufenthaltsgenehmigung. Gegen die betroffenen Arbeiter ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft München. Der Firmeninhaber – ein Slowene, der bei der Festnahme ebenfalls vor Ort war – hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Es besteht der Verdacht, dass er Ausländer eingeschleust hat. Auch er sitzt in Untersuchungshaft. Laut einer Sprecherin des Münchner Hauptzollamtes haben die Bosnier auf der Baustelle unter anderem Leitungen verlegt und Verputzarbeiten erledigt. Die Männer haben wohl schon zuvor in Slowenien für den Firmenchef gearbeitet. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Spatenstich für neue Stadtwerke
Nach diversen Verzögerungen wurde ein wichtiger symbolischer Akt vollzogen: der Spatenstich zum Stadtwerke-Neubau im Westen markiert den Auftakt der Bauphase.
Erster Spatenstich für neue Stadtwerke
Tierhasser in Mammendorf: Unbekannter schießt auf Katze
Gemeiner Angriff auf eine Katze: In Mammendorf ist eine Katze mit einem Luftgewehr angeschossen worden. Es ist bereits der dritte Fall in derselben Straße. 
Tierhasser in Mammendorf: Unbekannter schießt auf Katze
Eymen aus Fürstenfeldbruck
Neslihan und Ercan Yazici aus Fürstenfeldbruck sind jetzt zu viert. Die glücklichen Eltern freuen sich gemeinsam mit der fünfjährigen Havin über die Geburt von Söhnchen …
Eymen aus Fürstenfeldbruck
Mein Tag als Flohmarkt-Verkäufer
Flohmärkte bei Leuten zuhause sind im Trend. In Olching fanden nun die ersten Hofflohmärkte statt, allerdings zeitgleich mit denen in Gröbenzell. Tagblatt-Reporter Tom …
Mein Tag als Flohmarkt-Verkäufer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion