+
Beispielfoto

In Bruck

BR sendet live aus der Erlöserkirche

Fürstenfeldbruck - Schon ein Jahr vor dem 500. Jubiläum des Reformationstages 2017 kann der evangelische Dekanatsbezirk Fürstenfeldbruck ein besonderes Ereignis feiern. Der Bayerische Rundfunk wird mit einem seiner blauen BR-Trucks in die Große Kreisstadt kommen und den Reformationsgottesdienst am Montag live aus der Erlöserkirche im Radio übertragen.

„Als wir das Angebot bekommen haben, habe ich einfach Ja gesagt“, erzählt Dekan Stefan Reimers. Der Bayerische Rundfunk arbeitet unter anderem eng mit der evangelischen und katholischen Kirche zusammen und überträgt des öfteren Gottesdienste in Funk und Fernsehen. Es sei wichtig, dass Kirchen aus verschiedensten Ecken Bayerns vertreten sind. Da Fürstenfeldbruck diese Ehre noch nie zuteil wurde, hat die Beauftragte der evangelischen Landeskirche Melitta Müller-Hansen den Kontakt zwischen BR und Erlöserkirche hergestellt. Und siehe da: es hat geklappt. Doch so ein Live-Auftritt im Radio verlangt nach guter Vorbereitung. „Die Texte müssen früher fertig werden und wir müssen alles ganz genau proben“, erklärt Reimers. Denn der BR gewährt dem Live-Gottesdienst eine Dauer von exakt einer Stunde. Nicht mehr und nicht weniger. „Wir dürfen nicht zu kurz werden, um das Radio-Programm nicht durcheinander zu bringen. Wir wollen aber natürlich auch nicht mitten im Gottesdienst abgeschnitten werden“, meint Dekan Reimers dazu.

 Es sei ganz besonders wichtig, dass er und sein Team äußerst konzentriert und fokussiert zusammen arbeiten. Sein Team besteht vor allem aus den Mitgliedern des Dekanatsjugendwerks. Der Reformationsgottesdienst behandelt nämlich jährlich einen anderen Schwerpunkt und heuer ist die Jugend dran. Das diesjährige Motto „Hast du eine Beziehung?“ soll eine Mischung aus Tradition und Moderne darstellen. Der Grundgedanke der Reformation sei nämlich eine individuelle und direkte Beziehung zwischen Gott und dem Menschen. Genau dieser Punkt sei zu Zeiten der Reformation ein ausschlaggebender Unterschied gewesen, da die Kirche nun nicht mehr unbedingt zwischen dem Menschen und Gott stehen musste. „Kirche ist Gemeinschaft aller, die sich bei Gott geborgen fühlen“, dieser Grundgedanke soll auch auf die heutigen Lebensumstände übertragen werden. „Es ist kein abstraktes theologisches Thema, sondern mitten aus dem Leben“, meint Stefan Reimers. Und im echten Leben darf natürlich auch die Generalprobe für den Gottesdienst nicht fehlen, die am Sonntag über die Bühne geht. Dann passen die BR-Techniker die Mikrofone an das Kirchengebäude an. Für die Jugendlichen sei die Zusammenarbeit mit dem Radio sehr spannend und eine neue Herausforderung, so Reimers. Wie viele Besucher kommen werden, könne er momentan noch nicht genau sagen, da sich viele Interessierte vielleicht für das Radio entscheiden werden: „Ich kann nur jedem empfehlen vorbei zu kommen. Es wird ein tolles Erlebnis“ (Tim Grübl)

Der Gottesdienst findet am Montag, 31. Oktober, von 19 bis 20 Uhr in der Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck, am Stockmeierweg 7, statt. Für alle, die es zeitlich nicht schaffen, überträgt Bayern 1 den Gottesdienst live ab 19 Uhr im Radio

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lea Raphaela aus Fürstenfeldbruck
Noch ein Mäderl heißt es für Familie Heinz aus Fürstenfeldbruck. Im Brucker Klinikum brachte Mama Elisabeth nun ihre zweite Tochter zur Welt. Lea Raphaela verpasste den …
Lea Raphaela aus Fürstenfeldbruck
Kinderhaus im Zeit- und Kostenplan
Der zweite Bauabschnitt des Jesenwanger Kinderhauses schreitet gut voran. Wie im Gemeinderat bekannt wurde, soll noch vor Weihnachten der Dachstuhl errichtet werden, …
Kinderhaus im Zeit- und Kostenplan
Orchester musiziert für syrische Dialysestation
Der Grafrather Asylkreis hat ein Benefizkonzert mit dem Vivaldi-Orchester Karlsfeld zugunsten der Dialysestation im syrischen Afrin organisiert. Am Samstag, 25. …
Orchester musiziert für syrische Dialysestation
Bürger sollen über Funkmast entscheiden
Soll der Mobilfunkmast auf dem Kühberg bei Überacker stehen bleiben? Das werden bald die Bürger gefragt. Denn wenn der Vertrag mit der Telekom ausläuft und die Anlage …
Bürger sollen über Funkmast entscheiden

Kommentare