Offenbar im Streit um die Freundin des Älteren

Senegalese greift Landsmann an

Landsberied/München - Ein in Landsberied untergebrachter Asylbewerber (44) aus dem Senegal ist am Freitag um 1.50 Uhr in München am Hauptbahnhof am Eingang Bayerstraße von einem Landsmann (28) angegriffen worden.

Offenbar war der jüngere Senegalese der Freundin des 44-Jährigen – einer 36-jährige Bulgarin aus Unterhaching – etwas zu nahe gekommen.

Der 44-Jährige schritt ein.

 Da holte der 28-Jährige eine Bierflasche aus der Hosentasche und schlug sie gegen eine weitere Flasche, die er in der Hand hatte. Mit den zerbrochenen Glasflaschen ging er auf den 44-Jährigen los. Dieser konnte den Angriff abwehren, wurde dabei aber an der Hand verletzt.

Bevor Schlimmeres passieren konnte, war die Bundespolizei zur Stelle. Der 28-Jährige, der sich ebenfalls an den Händen verletzt hatte, verhielt sich gegenüber den Beamten äußerst aggressiv. Wie die Bundespolizisten berichten, widersetzte er sich seiner Festnahme heftig. Er hatte 1,41 Promille Alkohol im Blut.

Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt

Auch interessant

Kommentare