In Bruck

Silbersteg nach Neuanstrich schon wieder beschmiert

Fürstenfeldbruck - Der vom Brucker Bahnhof aus in die Innenstadt möchte und die Amper überqueren will, geht meist über den Silbersteg. Nördlich des Stadtparkes führt er über die kleinen Flussarme. Zweifellos eine der schönsten Stellen der Stadt.

 Lange Zeit haben Graffitis, Tags und andere Schmierereien den neubarocken Brückenbogen am Nordende des Stegs verschandelt. Nun hat die Stadt den Bogen neu streichen lassen – nicht ohne erheblichen Aufwand. Der um 1900 von Anton Aumiller in Auftrag gegebene Bau steht nämlich unter Denkmalschutz.

Hier kann aufgrund strenger Auflagen nicht einfach so drauflos gestrichen werden. In Zusammenarbeit mit dem Bauhof machte man sich also schon vor Monaten auf die Suche nach dem passenden Farbton. Die Farbe wurde jüngst zunächst an einer kleinen Stelle des Bogens getestet. Allein die Anbringung des Gerüstes für die Maler kostete die Stadt rund 3000 Euro, dazu kamen die Entfernung der gröbsten Verschmutzungen und die Malerarbeiten. Lange hat der neue Anstrich Schmierfinken aber nicht abgehalten, im Gegenteil: Die Farbe war gerade erst getrocknet, da verewigten sich Unbekannte schon wieder mit grünen und schwarzen Filzstiften an der Innenseite des Bogens. (mg)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
In der Nacht auf Samstag brach im zweiten Stock eines Wohnhauses in Fürstenfeldbruck Feuer aus. Die fünf Bewohner des Gebäudes konnten sich gerade noch ins Freie retten, …
Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
Neuer Wertstoffhof
Der kleine Wertstoffhof wird verlegt. Der neue Standort liegt, wie vom Moorenweiser Gemeinderat einstimmig beschlossen, am Feuerwehrhaus in der Lärchenstraße.
Neuer Wertstoffhof
Wasser wird abgedreht
 Es hat einen Wasserrohrbruch im Bereich der Josef-Sell- und Bahnhofstraße gegeben, wie Bürgermeister Josef Heckl am Freitag mitgeteilt hat – als der Schaden entdeckt …
Wasser wird abgedreht
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist
Das Areal der FTG-Tennishalle an der Schmiedstraße muss in den nächsten zwei Jahren so bleiben, wie es ist. Der Stadtrat hat jetzt eine dafür notwendige …
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist

Kommentare