"Top Spin" nehmen Abschied von der Bühne

Burschen feiern Silvester vor

Germering - Einen Tag vor Silvester haben es die Unterpfaffenhofener Burschen krachen lassen. Bei der Vorsilvesterparty nahm auch die Band "Top Spin" Abschied von der Bühne.

Bereits seit April sagten die Musiker mit ihrer Anniversary Tour und einer Zeitreise durch die Geschichte der Band Servus. „Wir hatten viel Spaß, aber es ist Zeit neue Wege zu gehen“, so die Band auf ihrer Homepage. „Die Vorsilvesterparty ist ein würdiger und toller Abschluss“, fügten Christian Knülle und Daniel Kufner hinzu, zwei „Top Spins“ der ersten Stunde.

Bilder: Vorsilvester in Germering

Doch nach „Top Spin“ ist schon wieder Vorsilvester. Und die Nachfolgeband für 2014 ist bereits gefunden, wie Burschenchef Killer verriet: „Nacht-stark.“ Die Münchner Partyband hat durch verschiedene Auftritt auch im Landkreis bereits einen Namen.

Den braucht sich die Vorsilvesterparty der Unterpfaffenhofener Burschen mit ihrer Silvesterparty nicht mehr zu machen. „Es war wieder rappelvoll“, sagte Killer. 2500 Menschen dürfen auf den Platz, dann gehen die Schranken bei der Security runter. (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an

Kommentare