Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern
+
Der neue Vorsitzende und sein Stellvertreter: Philipp Heimerl (r.) und Walter Schwarz.

SPD: Jungspund übernimmt das Zepter

Fürstenfeldbruck – Die örtliche SPD verjüngt sich. Kürzlich haben die Fraktionsmitglieder Stadtrat Philipp Heimerl (26) einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Damit löst der wissenschaftliche Mitarbeiter den bisherigen Amtsinhaber Walter Schwarz ab, der als Finanzreferent im Stadtrat fungiert.

Er stärkt Heimerl weiterhin als Vize den Rücken. „Es ist ein normaler Vorgang, dass etwa alle zwei Jahre wieder ein neues Mitglied an die Spitze kommt“, erklärt Heimerl, der seit etwa drei Jahren auch Vize-Vorsitzender im Ortsverein ist. Besonders freut er sich auch, dass sich immer wieder junge Bürger der SPD anschließen. „Gerade wurde wieder eine Gruppe der Jusos gegründet“, erzählt er. „Insofern haben wir eine gute Mischung zwischen Erfahrenen und Jungen.“

Mit der kürzlichen Neuwahl lässt die Fraktion Taten auf Wahlversprechen folgen. 2014 hatten die Verantwortlichen beschlossen, die Spitzenpositionen mit jungen Vertretern zu besetzen. Allerdings sollte dies erst nach einer Einarbeitungs- und Übergangszeit erfolgen.

Nun sind die Mitglieder der Meinung, Heimerl hätte sich „seine Sporen verdient“. Er ist seit mehr als fünf Jahren Vorsitzender des Kreisjugendrings, seit mehr als einem Jahr sitzt er als Referent für Wirtschaftsförderung im Stadtrat. Dort hatte er sich auch durch Anträge etwa für Barrierefreiheit und die Stadtentwicklung stark gemacht. Sein Abitur hat der Brucker 2008 am Graf-Rasso-Gymnasium abgelegt.

Danach studierte er Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaften und Wirtschaft. „Sicherlich war das Doppelstudium auch eine gute Vorbereitung auf mein Amt“, sagt er. Politik habe ihn immer schon interessiert. Aber vor allem seine Tätigkeit beim Kreisjugendring habe ihn in Hinblick auf seine neue Aufgabe weitergebracht. „Da habe ich unter anderem gelernt, wie man Sitzungen leitet.“ Aber der 26-Jährige ist nicht das einzige junge Mitglied in einer Führungsposition. 2014 wurde Svenja Bille (25) zur Ortsvorsitzenden gewählt. (vu)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Positive Bilanz beim  Ferienprogramm
21 Veranstaltungen gab es heuer im Emmeringer Ferienprogramm, zwei weitere fielen aus. 
Positive Bilanz beim  Ferienprogramm
Appell zum Lärmschutz
 Der Gemeinderat hat ein Merkblatt zum Lärmschutz einstimmig abgesegnet. 
Appell zum Lärmschutz
Probleme bei Wasser- und Nahversorgung
Die Breitband- und die Nahversorgung, Straßen und Biberbauten – in der Bürgerversammlung in Kottgeisering ging’s um viele Themen. Im Mittelpunkt stand aber das Wasser in …
Probleme bei Wasser- und Nahversorgung
Uneinigkeit beim Alten Friedhof
 Die Neugestaltung des Alten Friedhofs bleibt ein emotional belegtes Thema. 
Uneinigkeit beim Alten Friedhof

Kommentare