Bei der Übergabe (v.l.): Laura Causa (TuS-Geschäftsführerin), Aliyah Steinecke (sie macht ein soziales Jahr), Traude Mandel (BSJ), Herbert Thoma (Betreuer beim TuS) und die stellvertretende Leiterin des Kindergartens an der Frühlingsstraße. 

In Bruck

Sportverein unterstützt Kindergarten

Fürstenfeldbruck – Der Kindergarten an der Frühlingsstraße und der TuS Fürstenfeldbruck sind eine Kooperation eingegangen. Der Sportverein unterstützt den Kindergarten mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr – Aliyah Steinecke hält im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) beim TuS seit September Sportstunden ab. Die Kosten dafür übernimmt der Verein.

Wie die Verantwortlichen mitteilen, wird die Kooperation durch die Bayerische Sportjugend (BSJ) und die Betriebskrankenkassen Bayerns (BKK) über das Projekt Baerchen (Bewegung, Aufklärung, Ernährung und Ressourcen) gefördert.

Nun überreichte die Bezirksvorsitzende der BSJ-Oberbayen, Traude Mandel, dem Kindergarten und dem TuS ein Startpaket. Dieses besteht aus Info-Material und einem Gutschein über 500 Euro. Das Geld investieren die Verantwortlichen nun in Materialen für die Sportstunden. 2017 sollen weitere Kooperationen starten, die der TuS bereits vereinbart hat. Zusätzlich engagiert sich der zweite freiwillige Helfer des TuS in zwei örtlichen Grundschulen.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An den Ortseinfahrten: 16 Smiley-Displays sollen Autofahrer bremsen
An den Ortseinfahrten mahnen demnächst insgesamt 16 fest installierte Verkehrsdisplays zum Langsam-Fahren. Der Gemeinderat genehmigte die Investition einstimmig.
An den Ortseinfahrten: 16 Smiley-Displays sollen Autofahrer bremsen
Tief Axel geht die Puste aus: Der Regen geht - die braune Brühe aber bleibt
Tief Axel geht die Puste aus, der große Regen ist vorbei. Braune Fluten – vor allem in der Amper – werden den Landkreis aber noch weiter beschäftigen. Grund ist der …
Tief Axel geht die Puste aus: Der Regen geht - die braune Brühe aber bleibt
Oberschweinbach fühlt sich zu klein für Mobilitätsstationen
In der Gemeinde wird es keine so genannte Mobilitätsstation – gemeinsame Haltestellen für Busse, Leihautos und -räder – geben. Doch diese Entscheidung des Gremiums, die …
Oberschweinbach fühlt sich zu klein für Mobilitätsstationen
Er will als Bürgermeister Alling versöhnen
Der erste Bewerber um die Nachfolge des scheidenden Rathaus-Chefs Frederik Röder (CSU) steht fest. Einstimmig wählten 41 Anhänger der neuen Allinger Bürgervereinigung …
Er will als Bürgermeister Alling versöhnen

Kommentare