Ein Haus im Mini-Format: Der Benediktinermönch Rasso Petz fertigte es während seiner Zeit in Korea an. Bruder Dietmar Dietrich zeigt das Exponat.
+
Ein Haus im Mini-Format: Der Benediktinermönch Rasso Petz fertigte es während seiner Zeit in Korea an. Bruder Dietmar Dietrich zeigt das Exponat.

Serie: „Schätze aus dem Heimatmuseum“

St. Ottilien: Korea-Haus erinnert an Blütezeit und Untergang der Mission

  • Ulrike Osman
    vonUlrike Osman
    schließen

Im neuesten Teil unserer Serie „Schätze aus dem Heimatmuseum“ stellen die Mönche von St. Ottilien das Korea-Haus vor.

St. Ottilien – Als der Benediktinermönch Rasso Petz aus Ostasien nach St. Ottilien zurückkehrte, brachte er viele Erinnerungen mit. Eine davon kann man noch heute im Missionsmuseum besichtigen – ein koreanisches Haus, das der Schreiner im Maßstab 1:30 nachbaute.

Die Ottilianer waren seit 1909 zunächst in Süd-, dann in Nordkorea und Nord-Ost-China aktiv. Die kommunistische Machtübernahme setzte der blühenden Missionstätigkeit ein Ende. 40 Mönche und Schwestern kamen in Konzentrationslagern ums Leben. Rasso Petz hatte Glück und überlebte die Internierung.

Er hatte als Baumeister gearbeitet, „auch für die koreanische Bevölkerung“, berichtet Museumsleiter Theophil Gaus. So bekam der Schreiner gute Einblicke in die Architektur des Gastlands. Gaus ist überzeugt, dass das Modell ein exakter Nachbau dessen ist, was Petz vor Ort kennengelernt hatte.

Die Ausführung zeigt, dass es sich um ein Haus mit wohlhabenden Bewohner gehandelt haben muss. Es ist mit Dachziegeln gedeckt statt mit Stroh, besitzt ein schönes Portal und ist von einem großzügigen Hofbereich umgeben.

Es gibt sogar eine Fußbodenheizung, wie ein Hohlraum unter dem Haus zeigt. Dorthin wurde im Winter heiße Luft geleitet, um die Wohnräume zu wärmen. Im heißen Sommer halfen abnehmbare Vorderwände dabei, einen kühlen Luftzug ins Haus zu lassen. Sogar ein eigenes Klohäuschen hat Petz dem Modell hinzugefügt. Vielen Museumsbesuchern hat er zu seiner Zeit das koreanische Haus gezeigt – und von seinen Erinnerungen erzählt.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare