Wird sie so noch einmal aussehen? Die Info-Broschüre von Puchheim, die noch den Titel Gemeinde trägt. foto: TB

Stadt oder Dorf: Broschüre muss warten

Puchheim - Stadt, ja oder nein? Das Warten auf die Entscheidung bringt in Puchheim Kurioses mit sich: Die Ortsinformationsbroschüren können nicht nachgedruckt werden, obwohl sie vergriffen sind.

Puchheim - „Es würde absolut keinen Sinn machen, die Hefte jetzt zu drucken, wenn sie in zwei Monaten schon wieder veraltet sein könnten“, sagt Rathaussprecher Werner Dreher. Aber nicht nur inhaltlich wäre es sinnlos, jetzt in den Druck zu gehen. Auch vom Layout würde sich wahrscheinlich einiges ändern müssen, damit man den Unterschied zur Stadt merke.

Dabei hätten die Info-Broschüren schon längst fertig sein müssen, denn jetzt im Februar wäre die Neuauflage an alle Puchheimer Haushalte verteilt worden. Das passiert alle zwei Jahre. Die Höhe der Auflage ist auch für diesen Zeitraum kalkuliert.

Im Puchheimer Rathaus sind die Heftchen, die normalerweise vor dem Einwohnermeldeamt ausliegen, seit Monaten vergriffen. Ein Nachdruck wäre dringend nötig. „Die Leute fragen teilweise schon nach, wann es wieder Info-Broschüren gibt“, erzählt Dreher. Dann bleibe nichts anderes übrig, als ein Ansichtsexemplar kurz zu zeigen und auf die Internetseite zu verweisen. In virtueller Form gibt es die Broschüre schließlich noch, wenn auch nicht in aktualisierter Auflage. Alternativ bekommen die zugezogenen Bürger ein Neubürger-Infoblatt oder es werden die dünneren Imagebroschüren verteilt.

Nicht nur die Info-Broschüren hängen in der Warteschleife. Auch Briefpapier und andere Drucksachen - eben alles, was mit dem Logo der Kommune versehen ist - können nicht in Massen nachbestellt werden. Und das Damoklesschwert des möglichen Bürgerentscheides schwebt auch über Broschüren und Büromaterialien. Denn dann verzögert sich der Druck noch länger. Dreher: „Je länger das dauert, desto mehr Änderungen müssen wir machen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“

Kommentare