Stadt ist stolz auf ihren erfolgreichen Sohn

Germering - Der Mann, der laut OB Andreas Haas, eines der bedeutendsten Ämter Deutschlands im kulturellen Bereich innehat, ist neuer Ehrenbürger der Stadt: der Archäologe Hermann Parzinger.

OB Haas verlieh dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in einem festlichen Akt im Orlandosaal der Stadthalle diese „höchste Ehre, die die Stadt verleihen kann.“ Die Laudatio hielt der Präsident des Goetheinstituts, Klaus Dieter Lehmann.

Hermann Parzinger hat nicht nur die nach seiner Geburt im München die ersten 20 Jahre seines Lebens in Germering verbracht und am Max-Born-Gymnasium sein Abitur gemacht. Er seiner Heimatstadt nach wie vor verbunden, wie er später bekannte. Seine Mutter lebt nach wie vor in Germering, wo sie als Klavierlehrerin keine Unbekannte ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hasenpest weitet sich aus
Auch in Eichenau gab es einen bestätigten Fall von Hasenpest. Im Nachbarort wurde ein Verdachtsfall gemeldet.
Hasenpest weitet sich aus
Blaulicht-Ticker: Harley abgestellt - dann war sie verschwunden
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Harley abgestellt - dann war sie verschwunden
Fahrgäste entdecken Leiche am Bahndamm
Ein Mann aus Hessen ist von einem Zug erfasst worden und gestorben. Seine Leiche wurde erst später von vorbeifahrenden Passagieren entdeckt. Die Umstände des Unfalls …
Fahrgäste entdecken Leiche am Bahndamm
CSU-Bürgermeisterkandidat poltert gegen Rathaus-Neubau
Anton Kammerl will für die CSU ins Gröbenzeller Rathaus einziehen. Jetzt hat er sein Wahlprogramm präsentiert. Er will einiges anders machen, als der Amtsinhaber.
CSU-Bürgermeisterkandidat poltert gegen Rathaus-Neubau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion