Stilles Gedenken an die Opfer

Fürstenfeldbruck - Am Tag der Opfer des Nationalsozialismus haben der Arbeitskreis Mahnmal und der Landkreis eine Gedenkveranstaltung am Todesmarsch-Mahnmal organisiert.

Überlebende der Häftlingsmärsche, Uri Chanoch, Abba Naor und Karl Rom (Foto), waren als Zeitzeugen gekommen und legten nach jüdischem Brauch Steine zum Gedenken nieder. Nach einer Einführung von Julia Zigelmeier vom Arbeitskreis kamen Worte des Gedenkens vom Verein Theater 5 und Schülern des Gymnasiums Puchheim. Zudem hatten Schüler der FOS/BOS Fürstenfeldbruck eine Collage vorbereitet. Das Mahnmal steht an der Stelle, an der im April 1945 die KZ-Häftlinge aus den Todeslagern Kaufering/Landsberg vorbeigetrieben wurden. Foto: Vox

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach 20 Jahren im Ameisenstüberl ist Schluss
Wohl kaum einer hat mehr Kneipen in Bruck geführt als Toni Vulakovic. 45 Jahre lang war der gebürtige Kroate Wirt in der Kreisstadt. Zum Jahresende ist aber definitiv …
Nach 20 Jahren im Ameisenstüberl ist Schluss
Spielplätze teils gesperrt
Derzeit werden in Maisach alle Spielplätze geprüft.
Spielplätze teils gesperrt
Schneller zur Baugenehmigung – geht das?
Im Speckgürtel um München herrscht Wohnungsnot. Trotzdem müssen viele Bauherren oft lange auf ihre Genehmigungen warten. Diese Wartezeit will die Regierung nun auf …
Schneller zur Baugenehmigung – geht das?
Maisachs Südumfahrung wird zur Rennstrecke: Wird jetzt geblitzt?
Wird die neue Maisacher Südumfahrung nachts für Auto-Rennen genutzt? Diese Frage stellte Evi Huttenloher (CSU) im Gemeinderat.
Maisachs Südumfahrung wird zur Rennstrecke: Wird jetzt geblitzt?

Kommentare