Stockschützen dürfen anbauen

Aich - Das Vereinsheim der Aicher Stockschützen platzt aus allen Nähten. Jetzt soll das Haus erweitert werden. Der Planungsausschuss gab grünes Licht.

Die Anlage beim Aicher Sportplatz wurde 2005 von Vereinsmitgliedern mit viel Eigenleistung errichtet. Schon bald wünschten sich die Sportler einen Anbau, denn der Clubraum musste zugleich als Geräteraum genutzt werden. Der Antrag auf einen kleinen Schuppen wurde damals aber von den städtischen Gremien abgelehnt.

Jetzt hatten die Stockschützen mehr Glück. Das Gebäude darf von 30 auf 75 Quadratmeter wachsen. Der Aufenthaltsraum wird deutlich vergrößert und ein Geräteraum in den Bau integriert. Mitgliederversammlungen und Weihnachtsfeiern können künftig dort abgehalten werden.

Doch einen Haken hat die Sache: Es gibt keinen Kanalanschluss. „Was ist mit der Abwasserbeseitigung?“, fragte Ulrich Schmetz (SPD). Er erinnerte daran, dass nur eine „dichte Grube wie aus dem Mittelalter“ vorhanden sei. Solche Gruben gebe es heute nur noch in der Landwirtschaft. Mit Blick auf den Gewässerschutz müssen derartige Anlagen regelmäßig kontrolliert werden.

OB Klaus Pleil (BBV) merkte an, dass die Stadt die Kosten für den nun eventuell doch nötigen Kanalanschluss nicht komplett übernehmen werde. Es wird also erneut Eigenleistung von den Stockschützen erwartet. (sr)

Auch interessant

Kommentare