1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Straßenbeleuchtung: Unmut über fehlende Sterne

Erstellt:

Kommentare

null
Da, wo sonst die Sternlein prangten, ist heuer nur Himmel zu sehen. Denn in der Adolf-Kolping-Straße gibt es heuer keine Advents-Beleuchtung. Geschäftsfrau Marianne Vogt findet: „Die gehören doch zum weihnachtlichen Stadtbild.“ © Weber

Jahrelang haben die leuchtenden Sterne an der Adolf-Kolping-Straße Marianne Vogt durch die Adventszeit begleitet. Doch dieser Winter ist für die Geschäftsfrau trist. Die Beleuchtung wurde nicht aufgehängt. Obwohl die Ladeninhaber bei der Anschaffung mitgezahlt haben.

2015 bleiben die Rolläden einer Wohnung in der Adolf-Kolping-Straße auch zur Weihnachtszeit geschlossen. Denn draußen gibt es nachts nichts zu sehen. Außer schwarzem Himmel. Die traditionellen Sterne, die im Advent die Brucker Gassen beleuchten, fehlen. „Meine Nachbarin ist 94. Sie hat früher immer durch ihr Fenster die Sterne betrachtet und sich gefreut“, erzählt Marianne Vogt, Inhaberin der Glaserei Winkler.

Ihr fehlt die weihnachtliche Stimmung in der Straße. „In Fürstenfeldbruck wird alles abgeschafft, die Stadt geht rückwärts“, sagt sie. Was sie vor allem stört: Die Geschäftstreibenden in der Straße – sechs an der Zahl – hätten sich seinerzeit an der Anschaffung der vier Sterne finanziell beteiligt. „Schon 2014 wurden sie erst nachträglich angebracht“, erinnert sich Vogt. Deshalb hat sie sich an die Stadt gewandt. Von deren Seite hieß es, es gebe sicherheitstechnische Bedenken aber man werde sich Bemühen, im kommenden Jahr wieder eine Beleuchtung anzubringen.

Für die Montage sind die Mitarbeiter der Brucker Stadtwerke zuständig. Sie hängen die Sterne etwa zwei Wochen vor der Adventszeit vor allem in Nachtarbeit auf. Tatsächlich sei die Tragfähigkeit der Halterungen, die an den Hausmauern befestigt sind, nicht gewährleistet, wie Leiter Enno Steffens erklärt. Deshalb habe man sich in Absprache mit der Stadt, die die Stadtwerke mit der Anbringung beauftragt, gegen die Beleuchtung entschlossen. Für eine sichere Situation müsste man neue Aufhängungen installieren oder die alten Wandhalterungen instand setzen, erklärt Steffens.

Allerdings gibt es bei der Straßenbeleuchtung 2015 noch ein anderes Problem. Wie der amtierende Bürgermeister Erich Raff (CSU) im Stadtrat auf die Nachfrage von Markt- und Festreferent Markus Droth (CSU) mitteilte. Insgesamt 20 Beleuchtungs-Elemente seien momentan kaputt. Doch die Stadt kümmere sich darum, so Raff. „Wir prüfen das für nächstes Jahr“, kündigte der Rathauschef an

Auch interessant

Kommentare