+
Am Karakara entzündete sich der Streit.

Nach monatelangem Ringen

Streit um Vogelpark Olching beendet

Olching – Der Streit um den Vogelpark Olching scheint beigelegt. Nach monatelangem Ringen haben sich Landratsamt und Betreiber der Anlage darauf geeinigt, welche Tiere in eine 2015 neu gebaute Greifvogelvoliere einziehen können.

Das Landratsamt genehmigte zuletzt die Greifvögel, die der Park beantragt hatte. Der Greifvogelfachwart des Vogelparks, Sascha Kuchenbaur, ist sichtlich erleichtert, dass nach den Querelen die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt wieder auf einem normalen Gleis angekommen ist. Olchings Bürgermeister Andreas Magg (SPD) sagte im Hauptausschuss der Stadt:. „Wir gehen davon aus, der Streit um den Vogelpark ist beendet.“

Ein Streit in dem Olchings Vereinsreferent Tomas Bauer (CSU) vermittelt und auch der geschäftsleitende Beamte im Rathaus, Jürgen Koller, viel Zeit investiert hat. Der Konflikt war derart eskaliert, dass die Stadtverwaltung Olchings sogar mit einer Klage gegen das Landratsamt gedroht hatte. Im Mai dann hatten sich die Kontrahenten auf Grundlage der sogenannten Thüringer Richtlinien darauf geeinigt, wie viel Platz in der Voliere für welche Vogelart zu gewähren ist.

20 neue Vögel werden nun im kommenden Frühjahr im Park erwartet. Tiere, die Greifvogelwart Kuchenbaur bereits vor geraumer Zeit ausgesucht hat, und die seither in anderen Einrichtungen auf den Umzug nach Olching warten. So wird ein Riesenseeadler aus der Ukraine nach Olching übersiedeln, mehrere Adler- und Falkenarten sowie eine Maskeneule werden sich dazugesellen. Im Winter wird die Voliere auf den Einzug vorbereitet. Pünktlich zur Wiedereröffnung des Parks im April 2017 können die Greifvögel besichtigt werden.

Vom Tisch sind zwischenzeitlich auch Auseinandersetzungen vor dem Münchner Verwaltungsgericht. Der Vogelpark hatte sich dort juristisch gegen Auflagen des Landratsamtes zur Wehr gesetzt. Das Gericht hatte den renommierten Ornithologen, Martin Kaiser vom Berliner Zoo als Gutachter eingesetzt. Es ging unter anderem um Winterquartiere für Gelbkopfgeier und Seriemas. Kaiser kam zu dem Ergebnis, dass diese Tiere in Olching artgerecht gehalten werden.

Andere Auflagen wie ein halb offener und vergrößerter Unterstand für Emus und Nandus wurden erfüllt. Die laut Kreisbehörde durch Marder und andere Wildtiere gefährdeten Enten sind inzwischen an andere Einrichtungen abgegeben worden. (sus)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entlassung von OB Klaus Pleil - die Hintergründe
Fürstenfeldbruck - Wie berichtet hat der Stadtrat beschlossen, OB Klaus Pleil (BBV) aus dem Amt zu entlassen. Einstimmig sprach sich das Gremium dafür aus, dass der …
Entlassung von OB Klaus Pleil - die Hintergründe
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Emmering - Im kleinen und abgelegenen Emmeringer Ortsteil Tonwerk wurde jetzt der Eintritt in das 30-Megabit-Zeitalter bei Kaffee und Kuchen und mit diversen Ansprachen …
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
Mittelstetten Die Ortsteile von Mittelstetten sollen endlich schnelles Internet bekommen. Das freut die Gemeinde. Groll schürt dagegen, dass die Telekom die Kabel durch …
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst
Germering – Die Autobahndirektion Südbayern führt in den kommenden Wochen zwischen Oberpfaffenhofen und Germering umfangreiche Baumfällarbeiten für den sechsstreifigen …
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst

Kommentare