Orthopädiemechaniker Alois Bögl überlegt, sich der SPD anzuschließen. Foto: tb

Im Streit Wählergruppe verlassen

Mittelstetten - Unter den Mitgliedern des Gemeinderats findet sich ein Alois Bögl als fraktionsloser Mandatsträger. Hintergrund: Er ist aus der Wählergruppe ausgetreten.

Der 2014 erstmals für die Wählergemeinschaft „Bürgernah/Unabhängig“ (BU) gewählte Orthopädietechniker hat den Verein verlassen. Der Austritt wurde nur im nichtöffentlichen Teil einer Gemeinderatssitzung behandelt.

Der 67-Jährige, auch Vize- Vorsitzender des SV Mittelstetten, macht keinen Hehl daraus, dass sein Rückzug mit dem BU-Vorsitzenden Heinz Nebl zu tun hat. Sachlicher Auslöser war die Entscheidung der Gemeinderatsmehrheit (inklusive der Mehrheit der damals vierköpfigen BU-Fraktion) für einen kreisstraßennahen Radweg Richtung B2, dem einige Bäume zum Opfer fallen mussten. Bögl war anderer Meinung und wirft den Kollegen vor, ohne Not von naturschonenderen Überlegungen abgegangen zu sein. Der Einzelkämpfer liebäugelt jetzt mit dem Gedanken, sich den beiden parteilosen, aber für die SPD gewählten Gemeinderatsmitgliedern anzuschließen.

BU-Chef Nebl sagte dem Tagblatt, der Weggang des Kollegen habe ihn „überhaupt nicht schockiert“. Jemandem, der wegen einer Abstimmungsniederlage seine politische Heimat verlasse, müsse man keine Träne nachweinen. Die Kollegen in der Fraktion sähen das nicht anders. Auch der Abschied eines weiteren ehemaligen Mitglieds hat Nebl nicht schockiert. Ernst Presser, bislang letztes Gemeindeoberhaupt aus den eigenen Reihen, nennt ähnliche Gründe für seinen Abschied von der BU wie Bögl. Laut Nebl habe der Altbürgermeister im Ruhestand aber eh keiner politischen Organisation mehr angehören wollen. (op)

Auch interessant

Kommentare