Studie zur Mobilität

Fürstenfeldbruck - Die Stadt nimmt an der Studie „Mobilität in Deutschland“ teil. Deshalb werden in den kommenden Wochen 500 Haushalte befragt.

 

Die Interviews führt das „infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft“ in Bonn. Insgesamt werden bis Mai 2017 deutschlandweit 135 000 Personen ihre Antworten geben. Die Bürger werden zufällig ausgewählt und angerufen. Auch eine Teilnahme über das Internet ist möglich. Erst muss eine Person antworten, dann auch die anderen im Haushalt lebenden Bürger. Anschließend gibt es einen Praxis- Test. Ziel der Studie, die 2018 beendet ist, ist es, den Alltagsverkehr zu erfassen. Sie bildet die Basis für etwaige neue Verkehrsmodelle. Der städtische Planer Matthias Fiedler sagt: „Die Untersuchung zeigt nicht nur auf, wer welche Verkehrsmittel für welche Zwecke benutzt, sondern greift darüber hinaus aktuelle Themen wie den demografischen Wandel, Auswirkungen der Internetnutzung zum Beispiel auf Einkäufe und Digitalisierung allgemein, Interesse an Carsharing und Elektromobilität auf. Die vom Bundesministerium initiierte Studie unterliegt strengen Datenschutzbestimmungen und die Teilnahme ist freiwillig. Infos gibt es online unter www.mobilitaet-indeutschland. de. Ansprechpartner bei der Stadt ist Matthias Fiedler. Er ist erreichbar unter Telefon (0 81 41) 2 81 41 19 oder per E-Mail an matthias. fiedler@fuerstenfeldbruck.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer wettert gegen Türkei - und lobt Merkel
Es sind deutliche Worte an die Adresse des türkischen Präsidenten Erdogan: CSU-Chef Seehofer nennt die politischen Verhältnisse in dem Land unerträglich. Beim …
Seehofer wettert gegen Türkei - und lobt Merkel
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone

Kommentare