Zwei Einbrüche in einem Laden

Tabakwaren für 11500 Euro gestohlen

Gröbenzell - Der Tabakladen in der Kirchstraße ist in der Nacht auf Dienstag, 3. November, überfallen worden. Es war nicht das erste Mal. Der Gesamtwert der Beute beträgt 11 500 Euro

Der oder die Täter hebelten mit brachialer Gewalt das Schloss der Eingangstüre auf. Alleine dadurch entstand ein Sachschaden von etwa 1000 Euro. Gestohlen wurden hauptsächlich Zigaretten. Die Polizei schätzt ihren Wert auf rund 3500 Euro.

Gezielt Tabakwaren ausgesucht

Bereits am Wochenende vom 2. bis 5. Oktober war in das Geschäft eingebrochen worden. Auch damals drangen der oder die Unbekannten durch die Vordertür ein. Sie erbeuteten gezielt hochwertige Waren wie Zigarren und Tabak für circa 8000 Euro. Die Polizei untersucht nun, ob beide Einbrüche auf das Konto des oder der selben Täter gehen. Möglicherweise nutzten diese die nahe S-Bahn. Es wird auch geprüft, ob es in der Region in jüngster Zeit ähnliche Einbrüche gab. Hinweise unter Telefon (0 81 42) 5 95 20.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare