Bevor die Züge mit dem Öl das Tanklager in Richtung Germering verlassen können, müssen die Gleisanlagen saniert werden. archivfoto

Richtung Tschechien

Tanklager: Züge transportieren das Öl ab

Germering/Krailling – Der in Krailling eingelagerte Diesel wird das Tanklager über die Schiene in Richtung Tschechien verlassen, das steht nun fest. Germering und Krailling sind erleichtert, dass keine 2500 Lastwagen durch ihre Straßen fahren.

 An allen Ecken scheint der Tschechische Staat auf deutsche Gesetze und Verordnungen zu treffen, die vor der Einlagerung des Diesels im Tanklager der tschechischen Viktoriagruppe AG im Kreuzlinger Forst nicht bedacht worden waren. Ein Jahr lang war es nicht gelungen, die von ihnen eingelagerte Notreserve nach Tschechien zurückzuführen, da Insolvenzverwalter Mirko Möllen die Hand darauf hatte. Möllen hat zwar vor kurzem den Kraftstoff zum Abtransport freigegeben. Jetzt tut sich aber eine weitere Hürde auf: Der Weg vom Tanklager zur Autobahn.

„Den Diesel auf der Straße abzutransportieren wird nicht möglich sein“, sagt Jakob Linka von der Verwaltung der staatlichen Materialreserven der Republik Tschechien (VSMR). Vor einem Jahr schien seinem Vorgesetzten Pavel Vagr der Transport über die Straße noch unwirtschaftlich.

Nun gibt es ein anderes Hindernis, wie er sagt. Aufgrund einer Ruhezone würden die örtlichen Behörden nur fünf Lastwägen am Tag passieren lassen. Da aber 2500 Lastwägen nötig wären, das Tanklager zu entleeren, würde der Transport entsprechend 500 Tage in Anspruch nehmen.

In den Rathäusern von Krailling und Germering ist Erleichterung zu spüren, dass der Abtransport nun über die Schiene erfolgen muss. Doch in beiden Orten ist nicht bekannt, von welcher Ruhezone die Rede ist. „Die Tschechen haben mich nicht gesprochen“, sagt OB Andreas Haas. Wenn ein Rathausmitarbeiter auf eine mögliche Durchfahrt von 2500 Lastwägen angesprochen worden wäre, „bin ich mir sicher, dass ich das gehört hätte“, sagt er.

Haas findet allerdings einen derartigen Durchgangsverkehr für Unterpfaffenhofen unzumutbar. „Das ist schlichtweg indiskutabel“, meint der OB. Auch wenn er nicht wisse, woher die Tschechen diese Information nähmen, sei klar: „Natürlich legen wir keinen Wert darauf, dass das Tanklager auf einmal über unsere Straßen entleert wird.“

Kraillings Geschäftsleiter Franz Wolfrum sieht dies ähnlich. Bezogen auf die Straßen in der Würmtalgemeinde meint er: „Es gibt keine Stückzahlbegrenzung“. Aber auch Krailling bevorzuge den Schienenverkehr: „Es ist natürlich nicht zwingend gewünscht, dass so viele Laster durch das Gemeindegebiet fahren.“

Doch auch der Transport über die Schiene ist nicht einfach, denn die Gleise sind defekt und daher gesperrt (wir berichteten). Sie müssen also repariert werden. „Wir warten auf einen Kostenvoranschlag der Firma Strabag“, sagt Linka. Seine Vertreter seien daher derzeit damit beschäftigt, die Frist für die Leerung des Tanklagers zu verlängern.

Insolvenzverwalter Möllen hatte diese bis 30. April gesetzt, denn: „Die VSMR kennt die Gleismängel seit 2015 und ihr liegen auch seit 2015 konkrete Kostenangebote zur Sanierung vor. Die VSMR hat aber die Übernahme der Sanierungskosten bis Ende 2015 kategorisch ablehnt beziehungsweise keine Kostenübernahme zugesagt.“ Die VSMR hätte seiner Meinung nach das Gelände längst sanieren und die Voraussetzungen für einen raschen Abtransport schaffen können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare