Tausende kinderpornografische Bilder getauscht - Bewährungsstrafe für 31-Jährigen

Gröbenzell - Tausende Bilder, die den sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen, hatte ein Gröbenzeller vor zwei Jahren auf seinem Computer, seinem Laptop und anderen Speichermedien gesammelt.

Am Brucker Amtsgericht wurde der 31-Jährige jetzt wegen des Verbreitens und des Besitzes kinderpornografischer Schriften zu einer siebenmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Hunderte Bilder, die sexuelle Gewaltphantasien mit präpubertären Kindern zeigen, hatte der Mann in einem Chatroom getauscht und sich dort auch an sexuellen Rollenspielen mit Kindern beteiligt. Zudem wurde bei einer Wohnungsdurchsuchung im entdeckt, dass er über PC und Laptop auf einem externen Speichermedium 13 000 derartige Bilder gespeichert hatte.

Mit hochrotem Kopf, die Augen zu Boden gesenkt, saß der junge Mann vor dem Richter. Zur Anklage wollte er sich aus lauter Scham nicht selbst äußern. Er ließ seinen Anwalt sprechen. Dieser gestand im Namen seines Mandanten die Schuld unumwunden ein. Dies kam dem Angeklagten ebenso zugute wie die Tatsache, dass er bereits vor der Verhandlung eine Therapie angetreten hat.

Bereits beim ersten Besuch bei seinem Verteidiger hatte der 31-Jährige laut dem Rechtsanwalt geäußert, er sei krank und müsse etwas dagegen tun. Zwar sei es nicht einfach gewesen einen geeigneten Therapeuten zu finden, berichtete der Gröbenzeller, doch mittlerweile sei er regelmäßig in Behandlung. Die Therapie fortzusetzen wurde ihm dann auch im Rahmen der Bewährung auferlegt. Zudem muss er in Raten 3000 Euro an den Verein Sprint bezahlen. (sus)

Auch interessant

Kommentare