Nach Verbot durch das Landratsamt

Tempo-30-Verbot: Das sagen die Olchinger

Olching - Tempo 30 in der Hauptstraße: Dieses Thema beschäftigt die Olchinger seit Wochen.

Nachdem das Landratsamt die Geschwindigkeitsreduzierung wieder aufheben hat lassen, scheiden sich die Geister an der Frage, ob man wieder Tempo 30 braucht oder nicht.

m Fußgänger und Radler zu schützen, hatte Bürgermeister Andreas Magg (SPD) im Herbst 2015 entschieden, versuchsweise das Tempo auf 30 zu begrenzen. Doch die Kreisbehörde sieht das anders und ließ die Schilder wieder abbauen: Denn in der Statistik sind keine geschwindigkeitsbedingten Unfälle in der Straße aufgeführt.

 Magg bedauert die Weisung des Landratsamtes. Er hofft, dass beim Gesetzgeber ein Umdenken stattfindet und den Kommunen mehr Entscheidungsspielraum gegeben wird. Verkehrsreferent Hans Biniek (CSU) würde sich ebenfalls Tempo 30 in der Straße wünschen. Zwar räumt er ein, dass in der Statistik keine Unfälle in der Straße auftauchen. Denn es seien in der Regel Bagatellschäden, etwa beim Ausparken. Tempo 30 vor allem während der Geschäftszeiten, wünscht er sich trotzdem: „Es muss ja nicht erst ein Unfall passieren, bevor man reagiert.“ Zwar existieren in der Straße Ampeln und ein Zebrastreifen, doch nicht jeder nutzt sie. Biniek will, dass dokumentiert wird, wie schnell der Verkehr dort ist. Der stellvertretende Vorsitzende des Gewerbeverbandes, Rainer Saalfeld, bedauert den Vorgang: „Tempo 30 war für die Einkaufsmeile eine gute Sache, das führte zu einem entspannteren Einkaufen.“

Zwar ist auch Saalfeld nicht bekannt, dass bisher Fußgänger verletzt wurden. Doch für Mütter mit Kindern und ältere Menschen erleichtere Tempo 30 das Überqueren der Straße. Zudem würden Autofahrer schnell mehr als die erlaubten 50 fahren. Bei Wirtschaftsreferent Herbert Schalk (CSU), hält sich die Trauer über das gekippte Tempo 30 in Grenzen: „Bei Stoßzeiten kann man eh nicht schneller fahren.“ Und wenn dann brauche man die Reduzierung nicht erst ab 8 Uhr, sondern schon ab 7 Uhr – für die Schulkinder. Bei Geschäftsinhabern ist der Wunsch nach einer Tempo-30-Zone eher gering.

Melanie Sandner (Sportecke) sagt: „Tagsüber kann man eh nicht schneller fahren.“ Durch die Ampeln und den Zebrastreifen werde der Verkehr sowieso verlangsamt. Ähnlich sieht es Wolfgang Miller (Haus Miller): Schneller als 30 komme man nicht voran, egal, was erlaubt sei. Moritz Leiss (Rosen-Apotheke) fügte hinzu, Tempo 30 würde sich allenfalls früh am Morgen oder spät am Abend auswirken – „ansonsten steht der Verkehr sowieso“. Sozialreferentin Gerlinde Zachmann (FWO) wünscht sich vielmehr Tempo 30 für die Feursstraße: wegen der vielen Kindertageseinrichtungen in diesem Bereich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melina aus Fürstenfeldbruck
Pünktlich zum nahenden Ende der Fußballsaison ist Wolfgang Lankes noch ein Volltreffer gelungen. Der Allrounder des FC Aich und seine Gattin Melanie sind stolze Eltern …
Melina aus Fürstenfeldbruck
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten

Kommentare