Tempolimit am See wegen Bus ausgesetzt

Emmering - Jetzt gibt es auch eine offizielle Erklärung dafür, warum Autofahrer seit kurzem etwas zügiger am Emmeringer See vorbeikommen.

Dass zumindest außerhalb der Badesaison Tempo 80 auf der ehemaligen Bundesstraße zwischen Emmering und Esting gilt, ist dem Öffentlichen Nahverkehr geschuldet, wie jetzt im Gemeinderat bekannt wurde. Der Fahrplan der Buslinie 843 (Bahnhof Bruck - Emmering - Bahnhof Olching und zurück) ist so eng gestrickt, dass eigentlich wenig Zeit zum Umsteigen in die S-Bahn bleibt. „Der ist immer knapp dran,“ erläuterte Bürgermeister Michael Schanderl. Wenigstens zwischen September und Mai soll der 843er darum mehr Luft haben und gleichfalls mit 80 Stundenkilometern am See vorbrei brausen dürfen. Nur in der Saison mit den vielen, teils die Straße querenden Badegästen gilt Tempo 60. Diese Lösung war mit der ÖPNV-Stelle im Landratsamt und dem MVV abgesprochen. Die Polizei hätte sogar 100 Sachen auf der ehemaligen Bundesstraße zwischen Emmering und Esting für verträglich gehalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an

Kommentare