Alarm am Nachmittag

Video: Anti-Terror-Einsatz in Mammendorf - Zug durchsucht

Mammendorf - Infolge einer Bombendrohung gegen den Münchner Hauptbahnhof hat die Polizei am Samstag Abend einen Zug in Mammendorf angehalten und durchsucht. Vom mutmaßlichen Täter fehlt trotzdem jede Spur.

Nach einer Bombendrohung am Münchner Hauptbahnhof stürmt die Polizei auf der Suche nach einem Verdächtigen einen Zug in Mammendorf. Mehr in Kürze bei merkur.de

Posted by Fürstenfeldbrucker Tagblatt on Samstag, 2. Januar 2016

Es müssen aufregende Szenen gewesen, die sich Reisenden und Anwohnern am frühen Abend am ansonsten eher beschaulichen Bahnhof Mammendorf an der Strecke München-Augsburg dargeboten haben: eine massiv bewaffnete Einheit der Polizei hielt einen Zug an und durchsuchte Waggon für Waggon. Der Mann, der die Drohung ausgesprochen hatte, war im Hauptbahnhof in den Regionalzug gestiegen, so lautete die Info der Polizei. Doch die Beamten wurden nicht fündig. Möglicherweise hatte der Verdächtige den Zug schon vor Mammendorf wieder verlassen.

Wie die Polizei am Sonntag konkretisierte, hatte der Unbekannte um 16.05 Uhr beim Notruf der Polizei angerufen. Er teilte mit, dass es eine Bombe in München gebe. Er legte auf und wiederholte seinen Anruf kurz darauf. Die Einsatzzentrale konnte die Anrufe zu öffentlichen Fernsprechern im Hauptbahnhof zurück verfolgen. Dank der Kameras dort wurde eine Person als möglicher Anrufer identifiziert. Der Mann stieg dann in den Regionalzug, der später durchsucht wurde.

Bei der Polizei ging man sofort von einem üblen Scherz aus. Man müsse aber natürlich jedem Hinweis nachgehen, da man einen Ernstfall nie ausschließen könne, hieß es.  Erst unlängst hatte Münchens Polizeipräsident Andrä angekündigt, gegen mögliche Trittbrettfahrer mit aller Härte vorzugehen.

Die Münchner Kripo hat mittlerweile Ermittlungen wegen einer Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen. Die Polizei kündigt an, weiterhin konsequent gegen Personen vorzugehen, die vermeintliche schwere Straftaten androhen und dadurch das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigen könnten. 

Thomas Steinhardt 

Den Live-Ticker mit allen Informationen vom Sonntag nach der Terror-Warnung an Silvester lesen Sie hier bei tz.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melina aus Fürstenfeldbruck
Pünktlich zum nahenden Ende der Fußballsaison ist Wolfgang Lankes noch ein Volltreffer gelungen. Der Allrounder des FC Aich und seine Gattin Melanie sind stolze Eltern …
Melina aus Fürstenfeldbruck
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten

Kommentare