Nach Versammlung

Traber wollen weiter klagen

München/Maisach - Die Traber aus Daglfing wollen nicht nach Maisach. In einer Sonderversammlung entschlossen sich die Mitglieder, zumindest einen weiteren juristischen Versuch zu unternehmen, um den drohenden Zwangsumzug zu verhindern.

Ein Anwalt versicherte den Trabern, dass gute Chancen bestünden, den Vertrag mit der Karl-Gruppe über den Umzug nun doch noch zu kippen. Es gebe neue Beweise. Das Problem: Der Trabrennverein hat kein Geld für den weiteren Rechtsstreit. Jetzt soll eine Mitgliederinitiative helfen, die nötigen über 50 000 Euro zusammen zu bringen

Gleichzeitig tauchte in der Versammlung überraschend der frühere Vorsitzende des Vereins wieder auf. Er erzählte von einem Investor, der den Trabern helfen könnte, aus der Misere zu kommen. Er stellte 65 Millionen Euro in Aussicht. Das Vergleichsangebot der Karl-Gruppe wurde in der Versammlung wegen des überraschenden  Verlaufs dann gar nicht mehr diskutiert. Es soll im Januar wieder aufs Tapet kommen. Der Rennbetrieb sei, so hieß es, bis Februar 2016 gesichert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehepaar von Stadt ausgezeichnet
Jedes Jahr werden engagierte Bürger von der Stadt ausgezeichnet – heuer wurden auch Gabriele und Linus Münster geehrt. Sie sind ehrenamtlich beim Sozialverband VdK tätig.
Ehepaar von Stadt ausgezeichnet
Klimawandel: Forst muss umgebaut werden
Der Wald muss umgebaut und verjüngt werden: Das hat der neue Chef des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF), Günter Biermayer, in der Jahresversammlung …
Klimawandel: Forst muss umgebaut werden
Nobelpreisträger erforscht weiter die Natur
Nur wenige wissen, dass in Kottgeisering ein Nobelpreisträger lebt. Gerd Binnig, heute 70 Jahre alt, gelang 1986 mit der Erfindung des Rastertunnelmikroskops ein …
Nobelpreisträger erforscht weiter die Natur
Frische Milch kommt von braunen Kühen
Milch kommt aus dem Supermarkt und Kühe sind lila. So glaubt man, dass sich Kinder heutzutage das Leben in der Landwirtschaft vorstellen. Dem wollen Philipp Fruth und …
Frische Milch kommt von braunen Kühen

Kommentare