Bühlacker

Bauträger ist Warten leid: Projekt gestorben

Türkenfeld – Das Bauprojekt Bühlacker ist vorerst gestorben. Wie Türkenfelds Bürgermeister Pius Keller (CSU) im Gemeinderat mitteilte, läuft die Kaufoption der Baufirma Hubert Schmid zum 31. Dezember 2016 aus. Das Land wird nun offenbar bis auf weiteres nicht verkauft.

Bis zum 31. März 2017 hätte nach dem Willen des Bauträgers ein Bebauungsplan aufgestellt werden sollen. Doch so weit waren die Verhandlungen mit der Gemeinde noch lange nicht gediehen. Zuletzt war es um einen Kostenübernahmevertrag gegangen, in dem festgeschrieben werden sollte, dass die Firma unter anderem die Erschließungs- und Beratungskosten trägt. Im zweiten Schritt hätte dann ein städtebaulicher Vertrag geschlossen werden sollen. Erst danach wäre es zur Aufstellung des Bebauungsplans gekommen.

Die Gemeinde will eine mögliche Bebauung der Fläche in der Ortsmitte aber nicht einfach abhaken. Martina Uhlemann (FW) regte an, dass man auf die Eigentümer zugehen und nach ihren weiteren Plänen fragen solle. „Die Fläche im Innenbereich ist nach wie vor attraktiv und wichtig für uns“, sagte Martina Uhlemann. Keller sagte zu, noch vor der anstehenden Gemeinderatsklausur das Gespräch mit den Eigentümern zu suchen.

Früher gab’s Kritik an überzogenen Preisen

Wie mit dem Land weiter verfahren wird, hat auch Auswirkungen auf die anstehende Neuaufstellung des Flächennutzungsplans. Die ersten Verhandlungen mit dem Bauträger waren an dessen – nach Ansicht des Gemeinderats und vieler Bürger – überzogenen Preisen gescheitert, die Käufer für Wohneigentum hätten zahlen sollen.

Später bot der Bauträger an, Grundstücke an Einheimische zu verkaufen, die diese selbst hätten bebauen können. Die Firma wollte lediglich auf vier Flächen Mehrfamilienhäuser errichten. Die Gemeinde wollte ebenfalls ein Stück Land erwerben, um darauf ein soziales Wohnprojekt zu verwirklichen. (os)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

OB-Wahl in Fürstenfeldbruck: In letzter Sekunde auf die Kandidatenliste
Zwei Kandidaten haben es geschafft, einer nicht: Florian Weber (30, Die Partei) und Elisabeth Staffler (50, Leben in Bruck) dürfen bei der OB-Wahl als Kandidaten …
OB-Wahl in Fürstenfeldbruck: In letzter Sekunde auf die Kandidatenliste
Vermisste Malina: Pietätlose Debatte unter Facebook-Post
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Ganz Regensburg scheint nach ihr zu suchen - ohne jedes …
Vermisste Malina: Pietätlose Debatte unter Facebook-Post
Mia Sophie aus Fürstenfeldbruck
Regina Rauchmann und Roland Tränkl aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt von Töchterlein Mia Sophie. Bei ihrer Geburt wog das zarte Mäderl 2250 Gramm und war …
Mia Sophie aus Fürstenfeldbruck
Lutzeier gescheitert - Staffler darf bei OB-Wahl antreten
Fürstenfeldbruck - Endspurt im Rennen um die OB-Kandidatur in Bruck am Montagvormittag: Nach Florian Weber hat es auch Elisabeth Staffler geschafft, die nötigen 215 …
Lutzeier gescheitert - Staffler darf bei OB-Wahl antreten

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare