Beispielfoto

In Türkenfeld

Funkmast in Kiesgrube?

Die geplante neue Mobilfunkantenne der Firma Vodafone könnte in einer Kiesgrube am Ortsrand ihren Platz finden. Die Gemeinde hat diesen Standort vorgeschlagen. 

Türkenfeld – Der Anbieter hält ihn auf den ersten Blick für geeignet und will eine weitere Prüfung vornehmen.

Rechtlich hat die Gemeinde keine Handhabe gegen den Bau von Mobilfunkmasten. Allerdings kann sie an der Standortsuche mitwirken und hat dies auch getan. Nachdem ursprünglich die Streuobstwiese abseits der Moorenweiser Straße im Gespräch war, wurde man nun ganz in der Nähe fündig: Die ausgedehnte Kiesgrube an der Wolfsgasse wäre in den Augen der Gemeinde ein guter Standort für den Masten. Sie liegt auf erhöhtem Gelände, ist aber dennoch nicht allzu einsehbar. „Dieser Standort wäre gut, weil der Mast dann nicht im freien Gelände steht“, sagte Bürgermeister Pius Keller (CSU). „Außerdem wäre er dort teilweise durch Bewuchs verdeckt.“

Vodafone gefällt der Vorschlag offenbar. Andere Standorte im Dorf waren als zu niedrig verworfen worden. Die Kiesgrube dagegen hat Straßenniveau.  os

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Upfinger Fasching begeistert sie alle
Der Upfinger Fasching kommt immer besser an. Die vierte Ausgabe der Party der Burschenschaft Unterpfaffenhofen in der Stadthalle war bestens besucht. Und die Stimmung …
Der Upfinger Fasching begeistert sie alle
Blaulicht-Ticker: Einbruch in Baucontainer
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Einbruch in Baucontainer
Mit Gitarre und Video zum Internet-Star
Mit dem Song „Dance Monkey“ hat nicht nur die Popband „Tones and I“ einen Hit gelandet. Auf YouTube hat ein junger Brucker mit einem Gitarren-Arrangement des Songs für …
Mit Gitarre und Video zum Internet-Star
So reagierte das Mammendorfer Windrad auf Orkan Sabine
Sturm Sabine hat nicht nur zahlreiche Schäden hinterlassen. Der starke Wind hat die beiden Windräder der Stadtwerke Fürstenfeldbruck auch an ihre Leistungsgrenze …
So reagierte das Mammendorfer Windrad auf Orkan Sabine

Kommentare