Türkenfeld

Gemeinde räumt neuen Weg

Türkenfeld – Im Gegenzug für einen Grundstückstausch möchte ein Anwohner in Zankenhausen von der Räum- und Streupflicht vor seinem Haus befreit werden. Da diese jedoch gesetzlich vorgeschrieben ist, kann sie nicht durch Vereinbarungen zwischen Gemeinde und Bürgern ausgehebelt werden.

Der Bürger macht offenbar eine vertragliche Regelung über die Räum- und Streupflicht zur Bedingung für den Grundstückstausch. Vom Planer des Geh- und Radwegs sei ihm bereits mitgeteilt worden, dass dies nicht zulässig sei, sagte Rathaus-Geschäftsleiter Günter Hohenleitner im Gemeinderat. Die Pflicht könne nicht in Einzelfällen aufgehoben werden, wie diverse Gerichtsurteile bestätigen würden.

Der Gemeinderat will dem Grundstücksbesitzer aber entgegenkommen. Denn wenn er dem Tausch nicht zustimmt, kann der geplante Geh- und Radweg an der Türkenfelder Straße nicht realisiert werden. Sabeeka Gangjee-Well (Dorfgemeinschaft) hielt das Ganze ohnehin für ein Missverständnis. „Der Anwohner hat Angst, dass eine große Bürde auf ihn zukommt.“ Tatsächlich ändere sich aber nichts an den Pflichten, die bereits betstehen. Laut gemeindlicher Satzung müsse von den Bürgern nur eine Breite von 80 Zentimetern geräumt werden, auch wenn der Gehweg breiter sei, sagte Gangjee-Well. Und selbst das tue in Zankenhausen niemand.

Nach einigem Hin und Her beschloss der Rat mit einer Gegenstimme, dass die Gemeinde die Räumung des Weges übernimmt – so wie sie es mit anderen Radwegen im Gemeindegebiet bereits praktiziert. Die Haftung bleibt allerdings beim Grundstückseigentümer. (os)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Baum stürzt auf fahrendes Auto
Das Unwetter am Freitagabend hat auch in der Region Fürstenfeldbruck zahlreiche Bäume zum Umstürzen gebracht. Bei Adelshofen fiel ein Stamm sogar auf ein fahrendes Auto.
Baum stürzt auf fahrendes Auto
CSU fordert abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof
Nach Ansicht der CSU würden weit mehr Bürger der Gemeinde mit dem Fahrrad zur S-Bahn kommen, wenn es dort sicherer abgestellt werden könnte.
CSU fordert abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof
Der Schweinehund-Bezwinger
Robert Schramm, 52, ist Extrem-Sportler. Unter anderem läuft er mit Anfang 50 die längsten Treppen der Welt nach oben. Wie er das macht? Reine Kopfsache. Über ein …
Der Schweinehund-Bezwinger
„Hier ist alles schnell erreichbar“
 Niemand kennt die Brucker Straßen so gut wie die Menschen, die in ihnen wohnen. Sie erleben sie bei Tag und Nacht. Sie wissen, wo die schönsten Ecken und gemütlichsten …
„Hier ist alles schnell erreichbar“

Kommentare