Anfrage von Vodafone

In Türkenfeld entsteht eine neue Funkantenne

 Im Gemeindegebiet soll im Auftrag der Firma Vodafone eine neue Mobilfunkantenne errichtet werden. Wo genau, steht noch nicht fest. Die Gemeinde hat rechtlich zwar keine Handhabe, darf aber bei der Standortsuche mitwirken und bis zum 3. März eigene Vorschläge machen.

Türkenfeld

Die mit der Suche beauftragte Akquisitionsfirma könnte theoretisch das Dach eines Privatgebäudes wählen, wenn sie sich mit dem Eigentümer einig wird. Gemeindliche Gebäude stellt Türkenfeld laut einem vor Jahren gefassten Grundsatzbeschluss nicht zur Verfügung.

Valentin Schmitt (Dorfgemeinschaft/DG) brachte allerdings den Gedanken ins Spiel, ein gemeindliches Grundstück anzubieten. Er sei zwar eigentlich „Mobilfunkgegner par excellence“, so Schmitt. Aber wenn der Funkmast schon nicht zu verhindern sei, könne die Gemeinde „wenigstens ein bisschen Pacht bekommen“, statt dass „ein Privatmann einen Reibach macht“.

Siegfried Schneller (Freie Wähler) hatte auch schon eine Idee für ein Grundstück. „Die Streuobstwiese am Ortsrand wäre geeignet.“ Die Fläche sei erhöht und liege außerhalb. Dass der Standort „auf keinen Fall im Zentrum“ sein sollte, fand auch Bürgermeister Pius Keller (CSU). Gerhard Müller (DG) argumentierte dagegen. „Auf einem Bauernhof stört die Antenne weniger als außerhalb.“ Vom Ortsrand aus müsse auch die Sendeleistung stärker sein. Sabeeka Gangjee-Well (DG) wollte mehr über die vorgesehene Technologie erfahren. „LTE wäre eine Konkurrenz für unser Breitbandnetz.“

Man kam überein, bis zur nächsten Sitzung mehr Infos anzufordern und, wenn möglich, einen Vertreter der Firma einzuladen. Das Mitwirkungsangebot wurde einstimmig angenommen.  os

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwelle für sicheren Schulweg
 Gerade erst hatte der Gemeinderat beschlossen, die bestehende Schwelle in der Hauptstraße bei der Schule abzubauen – da taucht plötzlich eine neue Schwelle in …
Schwelle für sicheren Schulweg
Verzicht auf Leerrohr für Glasfaserkabel
Beim derzeit laufenden Ausbau der Graf-Rasso-Straße in Grafrath wird nun doch kein Leerrohr für ein eventuell später kommendes Glasfaserkabel verlegt. 
Verzicht auf Leerrohr für Glasfaserkabel
Vierte Krippengruppe macht viele Probleme
Nichts wird es mit einer einfachen Lösung für eine vierte Gruppe in der Grafrather Kinderkrippe „Rassobande“. Wegen der fehlenden Barrierefreiheit muss ein Anbau für …
Vierte Krippengruppe macht viele Probleme
Zuschuss für Wald-Kita
Die FortSchrittt Gmbh erhält für weitere vier Jahre einen städtischen Zuschuss für den Betrieb des Waldkindergartens. 
Zuschuss für Wald-Kita

Kommentare