Das Rohr in der Riedstraße wird freigelegt. Der Pfeil zeigt die Stelle, an der das Leck ist.
+
Das Rohr in der Riedstraße wird freigelegt. Der Pfeil zeigt die Stelle, an der das Leck ist.

Hauptleitung defekt

Rohrbruch: Türkenfeld ohne Wasser

  • Eva Strauß
    vonEva Strauß
    schließen

Ein Wasserrohrbruch hat am Sonntag Türkenfeld in Atem gehalten. Teilweise hatte die ganze Gemeinde kein Wasser mehr.

Türkenfeld – Gegen 16 Uhr gingen die Meldungen bei Bürgermeister Emanuel Staffler ein: Kein Wasser lief mehr aus den Hähnen in Türkenfeld. Der Notdienst der Stadtwerke wurde informiert. Dieser sperrte als erstes die Wasserleitungen ab, dann wurde nach der Ursache gesucht.

Vermutet wurde ein Leck in der Hauptleitung in der Riedstraße in Zankenhausen. Und so war es dann auch. „Da war ein Bach“, beschreibt Staffler die Situation. Zum Glück sei dieser bergab in einen Weiher geflossen, der der Gemeinde gehört, so der Rathauschef weiter. „Es ist also nichts Größeres passiert. Häuser waren nicht betroffen.“

Durch das Leck war es zu einem Druckabfall im gesamten Netz gekommen, Türkenfeld wurde von der Wasserversorgung abgeschnitten. Erst als alle Zwischensperren gesetzt waren, konnte gegen 18 Uhr das Wasser wieder fließen.

„Ein gewisses Maß an Reserve“, wie es Staffler sagt, hatten die Türkenfelder aber im Hochbehälter auf dem Steingassenberg. „Der Pegel um 21 Uhr war so, dass wir noch die Nacht und den Vormittag durchgehalten hätten.“ Länger aber nicht. Das Problem: Der Hochbehälter kann nur neu befüllt werden, wenn die Hauptleitung repariert ist. Damit Türkenfelder nicht irgendwann auf dem Trockenen sitzen würden, rief Staffler über Facebook auf, Wasser zu sparen.

Doch so weit kam es nicht. Die Leitung konnte noch in der Nacht repariert werden. Ab diesem Moment war der Zufluss aus dem Brunnen in Grafrath, von dem Türkenfeld das Wasser bezieht, wieder möglich. Und auch der Hochbehälter füllte sich nach und nach wieder.

Als Folge des Rohrbruchs sei in den folgenden Tagen mit Luft im Netz zu rechnen, so Staffler. Es könne sein, dass das Wasser unregelmäßig aus den Hähnen komme, also mal stärker, mal schwächer. „Das Netz muss sich wieder normalisieren.“ Deshalb werde es jetzt entlüftet.

Warum das Rohr gebrochen ist, ist unklar. „Die Temperaturschwankungen könnten schuld sein“, sagt Staffler. Letztendlich wüssten es die Techniker aber nicht. Man habe ihm gesagt, dass Rohre immer wieder mal brechen könnten. Besonders alt sei die Leitung aber nicht gewesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare