1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Türkenfeld

Geländer am Dorfweiher trägt nun ein buntes Strickgewand

Erstellt:

Von: Ulrike Osman

Kommentare

Agnes Maria Forsthofer (2.v.l.) und Bürgermeister Emanuel Staffler mit zwei Ehrenamtlichen vor dem eingestrickten Geländer.
Agnes Maria Forsthofer (2.v.l.) und Bürgermeister Emanuel Staffler mit zwei Ehrenamtlichen vor dem eingestrickten Geländer. © mm

Es ist ein Hingucker für jeden, der in diesen Tagen durch die Bahnhofstraße kommt – das normalerweise schmucklose Geländer am Dorfweiher leuchtet in bunten Farben. Ehrenamtliche Handarbeitsfans haben es mit meterlangen gestrickten und gehäkelten Wollteilen umhüllt.

Türkenfeld – Man kennt diese Art der Verschönerung des öffentlichen Raums vor allem als Baumschals oder Pollermützen aus Großstädten. Agnes Maria Forsthofer, Vorsitzende des Vereins Kulturverstrickungen, hat die Idee mit nach Türkenfeld gebracht. Viele Stunden lang hat sie gemeinsam mit anderen begeisterten Handarbeiterinnen die Strick- und Häkelnadeln klappern lassen. Sogar der zwölfjährige Enkel einer der Teilnehmerinnen machte mit.

So entstanden aus Wollresten rund 50 Einzelteile, die zusammen fast 90 Meter Umhüllung für das straßenseitige Weihergeländer ergaben. Die senkrechten Pfosten schmücken gestrickte Tiere.

Aufheiterung in der tristen Jahreszeit

Das Anbringen und Festnähen dauerte zwei Tage und war bei Eiseskälte kein reines Vergnügen. Doch der Einsatz hat sich gelohnt: Dass ein farbiger Akzent im Dorfzentrum die triste Jahreszeit ein bisschen aufheitert, findet großen Anklang. „Jeder, der daran vorbei fährt, kriegt ein Lächeln aufgesetzt“, hat Forsthofer beobachtet.

Das freut sie sehr, ebenso wie die vielen positiven Kommentare, die sie bereits gehört hat – und die Tatsache, dass die Aktion schon den ersten Handarbeitsnachwuchs angelockt hat: Ein Kind aus einem der Wohnhäuser am Weiherufer beobachtete nämlich das Anbringen und Zusammennähen der Wollteile und kam dazu, um mitzuhelfen.

Nun will die Viertklässlerin bei Agnes Maria Forsthofer das Fingerstricken lernen. Die Vereinsvorsitzende berichtet: „Ich habe ihr versprochen, dass wir dann gemeinsam das seitliche Geländer auch noch umhüllen. Das kann sie von ihrem Kinderzimmerfenster aus sehen.“

Anschließend soll es mit der nächsten Aktion weitergehen: Wenn im Frühjahr die ersten Insekten umherfliegen, sollen von den Bäumen am Weiher gehäkelte Bienen baumeln. Agnes Forsthofer sucht bereits Freiwillige, die Lust haben, zum gemeinsamen Handarbeiten in den Vereinstreffpunkt „Kreativ-Platzl“ an der Bahnhofstraße zu kommen.

Auch interessant

Kommentare