Eine schreckliche Entdeckung hat ein Türkenfelder an seinem Kater gemacht. Ein Katzenhasser hat das Tier mehrfach angeschossen. (Symbolbild).
+
Eine schreckliche Entdeckung hat ein Türkenfelder an seinem Kater gemacht. Ein Katzenhasser hat das Tier mehrfach angeschossen. (Symbolbild).

Tierhasser schießt auf Katze

Kater in Türkenfeld angeschossen - Erst beim Röntgen finden die Tierärzte das Projektil

  • Thomas Benedikt
    vonThomas Benedikt
    schließen

Eine schreckliche Entdeckung hat ein Türkenfelder an seinem Kater gemacht. Ein Katzenhasser hat das Tier mehrfach angeschossen.

Türkenfeld - Der Besitzer des Tieres hatte sich zunächst über das Verhalten seines Katers Simmerl gewundert. Am Samstag, 10. April, fiel dem Mann auf dass es der Katze nicht gut geht. Simmerl ließ sich nicht mehr anfassen und verkroch sich. Bei einer ersten Untersuchung durch den Haustierarzt konnte allerdings zunächst keine Verletzung festgestellt werden. Das berichtet die Polizei.

Weil sich der Zustand des Katers im Lauf der Woche nicht besserte, fuhr der Türkenfelder noch einmal in eine Tierklinik. Dort wurde schließlich auf einem Röntgenbild die Ursache für das Verhalten von SImmerl gefunden: ein Projektil, das im Beckenbereich des Tieres steckte. Weitere Untersuchungen lassen laut Polizei vermuten, dass noch ein weiteres Mal auf das Tier geschossen wurde. Das zweite Projektil war aber nicht eingedrungen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei der benutzten Waffe um ein Luftgewehr handelt.

Das Projektil muss nun operativ entfernt werden. Wegen des schlechten Allgemeinzustandes des Katers kann diese Operation aber noch nicht durchgeführt werden.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die eventuell etwas am Tag der Tat (Samstag, 10. April) beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck unter der Telefonnummer 08141/6120 entgegen. Weitere betroffene Katzenhalter werden ebenfalls gebeten, sich zu melden.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare