Flächennutzungsplan 

Türkenfeld will neues Bauland ausweisen

Türkenfeld – Der Flächennutzungsplan soll neu aufgestellt werden. Die Gemeinde will darin neues Bauland ausweisen. 

In die Aktualisierung des wichtigsten Plans für die Entwicklung einer Gemeinde sind die Ergebnisse aus der Klausur des Gemeinderates vom November des vergangenen Jahres bereits aufgenommen worden. Wichtigstes Ziel der Neuaufstellung ist die Ausweisung weiterer Bebauungsgebiete.

„Die Nachfrage nach Bauland ist nach wie vor enorm“, stellt Bürgermeister Pius Keller (CSU) fest. „Dennoch müssen wir prüfen, wie viel Wachstum für unsere Gemeinde noch verträglich ist“, so der Rathauschef weiter. „Freilich wollen wir auch eine junge Gemeinde bleiben und müssen immer schauen, dass wir Schule und Kindergärten erhalten“, so Keller. Wobei nicht jedes Gebiet, bei dem der Flächennutzungsplan eine Bebauung ermöglichen würde, tatsächlich von den Grundstücksbesitzern auch bebaut oder entsprechend veräußert werde.Wunsch der Gemeinde sei, vor allem die Innenverdichtung zu fördern, statt immer nur an den Ortsrand zu bauen.

In der Bürgerversammlung am Donnerstag, 27. April, will Keller einen Entwurf der Überarbeitung vorstellen. Dabei haben die Türkenfelder noch die Möglichkeit, weitere Wünsche zu äußern, bevor der Gemeinderat dann im Juni die Aktualisierung des Flächennutzungsplanes offiziell beschließt. (mjk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt

Kommentare