Germering

Über Gott, die Welt und die Legostadt

Germering –  Eine Stadt nach eigenen Ideen entstehen lassen – mit Legosteinen setzten dies 35 Germeringer Kinder im Rahmen des Ferienprogramms bei der Freien evangelischen Gemeinde in die Tat um.

Es ist so ziemlich alles vorhanden, was zu einer Stadt gehört. Wohnhäuser, Straßen, ein Bahnhof, die Feuerwehr und ein Einkaufszentrum. Das war dem neun Jahre alten Leonhard Peter besonders wichtig. „Die Menschen müssen doch mindestens einen Ort haben, wo sie Essen und Trinken einkaufen können“, beschreibt der Germeringer Junge seinen Teil der Legostadt. Dass er den ausgerechnet an seinem neunten Geburtstag präsentieren darf, macht ihn stolz. „An den Tag werd’ ich mich lange erinnern.“

Derweil erzählt seine Mutter Verena Peter, dass sich das Geburtstagskind mit seinem zwei Jahre älteren Bruder Florian gut ergänzt hat. Beide haben nicht nur an der Legostadt in der Freien evangelischen Gemeinde eifrig mitgebastelt. Auch im heimischen Kinderzimmer sind die bunten Legosteine seit langem schwer angesagt. Florian zum Beispiel sei bereits seit langem ein eifriger Baumeister, so die Mutter. „Das hat er mit vier Jahren angefangen und dabei immer mehr kreative Ideen entwickelt“, so die Germeringerin. Seinen jüngeren Bruder habe er gewissermaßen in sein Hobby mitgenommen, erzählt Verena Peter noch.

Ihre Kinder waren ein Teil der 35-köpfigen Gruppe, die sich am Bau der acht mal dreieinhalb Meter großen Legostadt beteiligt haben. Drei Tage lang haben sie rund 800 Kilogramm der bunten Steine verbaut, die über einen Verleih des Bundes freier evangelischer Gemeinden bezogen worden waren.

Dabei hat Pastor Thomas Scheitacker beobachtet, „dass Lego keine Angelegenheit nur für Buben ist“. Die hätten in der Gruppe nur ein leichtes Übergewicht gehabt. „Vielleicht 60 Prozent“, hat Scheitacker nachgezählt, der sich über die Beliebtheit des Angebotes freute. Bereits zum fünften Mal war es im Ferienprogramm der Großen Kreisstadt vertreten. „Und es war sehr schnell ausgebucht“, weiß der Pastor. Daher werde es das Legobauen sehr wahrscheinlich auch in den Sommerferien 2017 geben.

Dann kann auch wieder die gesamte Freie evangelische Gemeinde daran teilhaben. „Und über Gott, die Welt und die Legostadt plaudern“, wie es Scheitacker ausdrückte. (hk)

Nach den Sommerferien

geht es mit einem wöchentlichen Legobauen weiter. Ab 16. September treffen sich Kinder von sieben bis zwölf Jahren freitags von 17.30 bis 19 Uhr am Bahnhofplatz 10.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler als Vers-Sager – nicht als Versager
Im Carl-Spitzweg-Gymnasium ist der erste Poetry-Slam über die Bühne gegangen. Neun Schüler tragen selbst geschriebene Gedichte vor. Die Texte sind witzig, feinfühlig, …
Schüler als Vers-Sager – nicht als Versager
Negativzinsen für Kommunen
Dass die Sparkasse unter der Niedrigzinspolitik leidet, ist bekannt. Jetzt drohen deshalb Gemeinden, die ihr Geld anlegen, Negativzinsen. Privatkunden müssen nicht …
Negativzinsen für Kommunen
Feuerwehr präsentiert Neubau-Vorschlag
Die Mitglieder haben klare Vorstellungen von ihrem neuen Feuerwehrhaus. In einem Arbeitskreis haben fünf Aktive, wie es vom Ausschuss für Verkehr, Gewerbe und …
Feuerwehr präsentiert Neubau-Vorschlag
Haushalt mit Bürgermeister-Stimme abgelehnt
Eklat im Gröbenzeller Gemeinderat: Eigentlich sollte der Haushalt beschlossen werden, doch Bürgermeister Martin Schäfer hat ihn abgelehnt – wegen des Bauvorhabens am …
Haushalt mit Bürgermeister-Stimme abgelehnt

Kommentare