In Puchheim

Unfall mit Schulbus: 51-Jähriger in Lebensgefahr

Puchheim - Ein Ford-Focus-Fahrer hat am Dienstag in der Früh einen Klein-Schulbus gerammt. Der 51-jährige Autofahrer schwebt in Lebensgefahr, zwei Kinder im Bus erlitten Gurtprellungen.

Der 51-Jährige kam am Dienstag in der Früh laut Polizei  in Puchheim auf der Lochhauser Straße ortsauswärts fahrend immer weiter auf die Gegenfahrbahn. Grund waren wohl gesundheitliche Probleme. Der Fahrer des Klein-Schulbusses bemerkte das und konnte noch anhalten. Der Ford Focus prallte frontal in den Ford Transit, in dem nicht ganz zehn Kinder saßen. Die Kinder waren angeschnallt, nur zwei von ihnen erlitten Gurtprellungen. Der Ford-Focus-Fahrer stieg zwar noch aus seinem Auto aus, brach dann aber zusammen. Offenbar hatte er einen Schlaganfall erlitten. Er wurde im Krankenhaus notoperiert. Es ist unklar, ob der Mann überlebt.

Der Sachschaden ist enorm, der Focus hat Totalschaden. Die Kinder mussten anderweitig zur Schule gebracht werden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Metzger als Mörder verunglimpft
 Die Schaufenster zweier Metzgereien im östlichen Landkreis sind am Wochenende beschmiert worden. „Mörder“ stand da zu lesen. Besteht ein Zusammenhang mit den …
Metzger als Mörder verunglimpft
Saison-Endspurt: Jetzt vier Alles-oder-nichts-Spiele zur Auswahl
Die Spannung steigt vor dem vorletzten Saisonspieltag am kommenden Wochenende. Weshalb sich die Sportredaktion dazu entschlossen hat, zum Endspurt ausnahmsweise gleich …
Saison-Endspurt: Jetzt vier Alles-oder-nichts-Spiele zur Auswahl
Sofia aus Fürstenfeldbruck
Katharina und Eduard Jesse aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres zweiten Kindes. Sofia (2670 Gramm, 50 Zentimeter) kam im Brucker Klinikum zur Welt. …
Sofia aus Fürstenfeldbruck
Mittagsbetreuung für 3,3 Millionen Euro
An der Maisacher Grundschule entsteht ein neuer Anbau für die Mittagsbetreuung. Die Gemeinde investiert rund 3,3 Millionen Euro. Probleme gibt es aber noch mit der …
Mittagsbetreuung für 3,3 Millionen Euro

Kommentare