In Gröbenzell

Unfallflucht: Regen weicht Hinweis-Zettel auf

Nach einer Unfallflucht hat ein Zeuge oder vielleicht sogar der Verursacher am beschädigten Auto einen Zettel hinterlassen. Dumm nur: Der Regen hatte ihn so aufgeweicht, dass er praktisch nicht mehr zu lesen war.

Gröbenzell - Der geparkte Renault Megane wurde am Donnerstag zwischen 9.30 Uhr und 11.30 Uhr an der Bahnhofstraße von einem Unbekannten angefahren. Beschädigt wurde die Fahrerseite, der Kotflügel und ein Stoßfänger. Der Sachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt. An der Windschutzscheibe fand der Besitzer des Autos einen Zettel mit einer Mitteilung. Er war so durchweiht, dass er nicht mehr lesbar war und auseinander fiel. Ein Teil eines Kennzeichens war aber noch zu erkennen. Die Polizei ermittelt. Das Fahrzeug, das den Unfall verursachte, dürfte auf der rechten Seite beschädigt sein. Hinweise an die Inspektion unter der Telefonnummer (08142) 59520.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
Drei S-Bahn-Linien durchziehen den Landkreis Fürstenfeldbruck. Neben Bus und Auto stellt die S-Bahn das wichtigste Verkehrsmittel in der Region dar. Tausende Pendler und …
Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Eine 15-Jährige ist am frühen Montagmorgen auf dem Aubinger Weg zu ihrer Arbeit gelaufen und dabei sexuell belästigt worden.
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
Es waren extrem heiße Temperaturen  für einen Frühlingslauf: 160 Läufer starteten in Puchheim. Nicht jeder wusste, mit dem Tropenklima umzugehen.
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
„Ich lese diese Geschichten über Diamanthochzeiten ja auch immer“, gibt Margarete Meßner zu und legt Bürgermeister Erwin Frauenhofer ein Paar Weißwürste auf den Teller. …
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“

Kommentare