Da ist das Ding: Bürgermeister Ernst Presser (M.), sein Stellvertreter Franz Ostermeier (l.) und Hobby-Historiker Josef Schneller vom Verein Dorfbelebung erinnern an die Ersterwähnung Mittelstettens. Der Nachdruck einer Urkunde soll vor dem Sitzungssaal einen würdigen Platz finden. Foto: Carmen Voxbrunner

Urkunde lässt Mittelstetten älter werden

Mittelstetten - Die Gemeinde ist um einiges älter als bisher angenommen worden war. Hobby-Historiker haben das herausgefunden und eine Kopie der Urkunde im Rathaus aufgehangen.

Nach Recherchen im Hauptstaatsarchiv, Übersetzungshilfen von Kennern des mittelalterlichen (Kirchen-)Lateins und fachkundigem Rat eines Professors für bayerische Geschichte muss zwar nicht die ganze Historie der Ortschaft umgeschrieben werden, aber eines scheint nunmehr sicher: Mittelstetten oder Muiothilstat, die frühere Wohnstatt des Muotilo, taucht in den ersten schriftlichen Urkunden schon fast 50 Jahre früher auf, als die bisher in der Fachliteratur vorherrschende Datierung nahelag. Die war von einer ersten Erwähnung lediglich „vor dem Jahr 788“ ausgegangen.

Davon ist zumindest der Verein Dorfbelebung überzeugt, dessen Vorsitzender Josef Schneller die private Forschungsarbeit übernommen hatte. Der Gemeinde wurde jetzt ein Text übergeben, der zwar selbst keinen eindeutigen Beweis liefert, aber auf jeden Fall an das ohnehin hohe Alter Mittelstettens erinnert. Der Nachdruck eines Auszugs von der Abschrift einer Orginalurkunde soll künftig vor dem Eingang zum Sitzungssaal einen würdigen Platz finden.

op

Auch interessant

Kommentare