+
Der Virus ist sehr ansteckend.

Im Löwenzahn

Verdacht auf Noro-Virus im Kindergarten

Olching - Im städtischen Kindergarten Löwenzahl besteht der dringende Verdacht, dass zahlreiche Kinder und Erzieherinnen am Noro-Virus erkrankt sind. Der Kindergarten bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Der Verdacht auf die Erkrankung wurde umgehend dem Staatlichen Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck gemeldet. Aktuell werden die Eltern noch symptomfreier Kinder gebeten, diese vorsorglich aus der Einrichtung abzuholen. Bis feststeht ob tatsächlich Noroviren ursächlich sind, muss der Kindergarten geschlossen bleiben. Da die Krankheit hoch infektiös ist, werde mit Rücksicht auf Kinder und Personal in weiteren Einrichtungen davon abgesehen, alternative Betreuungsangebote zu unterbreiten, so die Stadt Olching. Die weiteren Schritte würden eng mit dem Gesundheitsamt und dem Betriebsarzt abgesprochen.

Nor-Virenerkrankungen dauern meistens nur ein bis drei Tage. Betroffene Personen sind während der Erkrankung und mindestens 48 Stunden nach Abklingen der klinischen Symptome ansteckungsfähig. Für Rückfragen betroffener Eltern steht die Sozialverwaltung jederzeit gerne zur Verfügung.

Noro-Viren sind hochinfektiös und weltweit verbreitet. Sie werden fäkal-oral übertragen und sind saisonal in den Herbst- und Wintermonaten zu beobachten. Das Krankheitsbild ist gekennzeichnet durch Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Die Inkubationszeit ist mit 24 bis  48 Stunden sehr kurz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Erst kam Corona, dann wurde der Boden im Proberaum durch einen Wasserschaden zerstört. Doch jetzt können die Musiker wieder durchstarten.
Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Nach 17 Jahren muss die Cafeteria im Landratsamt Ende September ihren Betrieb einstellen. Grund dafür sind die durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Einbußen.
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Die Stadt hat zehn Großfahrzeuge des Bauhofs und der Freiwilligen Feuerwehren mit Abbiege-Assistenz-Systemen ausgestattet. Das soll mithelfen, Unfälle zu vermeiden.
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt
Nanu, was ist denn hier passiert – ein doppelter Zebrastreifen? Das fragen sich derzeit die Gernlindner, wenn sie die Graf-Toerring-Straße auf Höhe der Sparkasse …
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt

Kommentare