+
Vorfreude auf den Wintersporttag: Das Foto zeigt: (v.l.) Uwe Lesche, Herbert Appl, Christian Kistler, Andreas Magg und Klaus Wurmer. Anke K istler ist in das Kostüm des Mittenwalder Maskottchens geschlüpft, Bruno der Bär.  

In Olching

Verein organisiert ersten Familien-Ski-Tag

Olching –Der Olchinger Wintersportverein veranstaltet im kommenden Jahr zum ersten Mal einen Familiensporttag, allerdings nicht in der Amperstadt, sondern in Mittenwald. Dabei kooperiert der Verein eng mit dem Mittenwalder Skiverein. Manche sehen darin schon eine Partnerschaft für die Zukunft.

 Anke und Christian Kistler haben schon öfter ihr Können bewiesen, zumindest beim Skifahren. Beim Wintersportverein Olching (WSV) sind die 40-Jährige und ihr 53-jähriger Ehemann in ihren Altersklassen amtierende Meister. Nun hat das Paar auch Organisationstalent und Kreativität gezeigt - und den ersten Olchinger Familien-Wintersporttag auf die Beine gestellt. Dieser findet am 4. Februar in Mittenwald statt. Beim WSV rechnet man mit rund 500 Teilnehmern. Gleichzeitig geht an diesem Tag eine Stadtmeisterschaft im Riesentorlauf über die Bühne.

Die WSV-Verantwortlichen liebäugeln schon seit einigen Jahren mit einem Familientag, insbesondere in Verbindung mit den Vereinsmeisterschaften. „So richtig geboren wurde die Idee aber erst vor einem halben Jahr“, erzählt Christian Kistler, der zwar im Verein kein Amt bekleidet, aber mithilft, wo er kann. „Sport gehört der Familie“, sagt er und spricht von Werten wie Gemeinschaft. Vor allem will er aber erreichen, dass die Menschen rausgehen: „Weg von Nintendo und Tablet und raus an die frische Luft.“

Damit das gelingt, hat der WSV gewissermaßen die ganze Stadt mit ins Boot geholt. Von den Schützen bis zu den Fußballern des SC Olching – alle helfen zusammen. Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Andreas Magg übernommen. Olching sei eine Sportstadt, sagt er. „Minigolf sieht man, Speedway hört man, Fußball kennt man und um den WSV weiß man.“ Der Bürgermeister selbst stand schon eine ganze Weile nicht mehr auf Skiern. „Ich bin früher gern gefahren. Aber der ganze Trubel auf den Skipisten ist mir zu viel geworden.“

Klaus Wurmer dagegen liebt den Trubel. Denn der beschert ihm Geschäft. Er ist Skiliftbetreiber und Vorsitzender des SC Mittenwald. Der SC und der WSV pflegen seit Jahren eine enge Verbindung. Wurmer betont gerne, dass Mittenwald nicht so sehr der Promiort des Skisports ist. „Wir liegen zwar im Sandwich zwischen Seefeld und Garmisch.“ Aber selbst sei man sehr viel lieber ein familiäres Skigebiet: „Wir sind nicht so überlaufen.“

Dem WSV kommt Mittenwald als Ausrichtungsort für den Familientag damit sehr gelegen. Schließlich sind einerseits sehr viele junge Skifahrer aktiv, andererseits aber auch noch gut zwei Dutzend Senioren. „Locker jenseits der 70 Jahre“, wie der Vorsitzende Herbert Appl sagt. Zwischen diesen beiden Altersgruppen gebe es wenig Skifahrer. Beim Verein will man vermeiden, dass die einzelnen Generationen für sich Grüppchen bilden. „Wir wollen ein Verein für alle, für die Familie werden“, sagt Appl. Man habe nicht vor, Weltmeister zu produzieren, aber man wolle gute Nachwuchsarbeit und einen vernünftigen Breitensport betreiben.

Dazu soll auch der Familien-Wintersporttag beitragen. Etabliert er sich, könnte sogar eine Freundschaft zwischen Olching und Mittenwald entstehen. „Es müssen nicht immer die großen Partnerschaften ins Ausland sein“, sagt Kistler. Und er ist sich auch aus einem anderen Grund sicher, dass es gelingt. „Die letzten 40 Jahre war in Mittenwald immer Schnee. Ich habe extra nachgeschaut.“

Der Wintersporttag

findet am Samstag, 4. Februar, statt. Abfahrt nach Mittenwald ist am Volksfestplatz beziehungsweise am Gymnasium Olching um 6.30 Uhr. Nähere Informationen unter www.wintersportverein-olching.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über Facebook, Weltfrieden und Belangloses
Ein neuer Teil unserer Tagblatt-Glosse „Ganz Nebenbei“. Heute geht es um Facebook, Weltfrieden und Belangloses.
Über Facebook, Weltfrieden und Belangloses
Puchheim vergibt Ehrenamts-Preis
Die Koordinatoren des Asylhelferkreises, eine Buchhändlerin und der gute Geist der Planie sind die ersten drei Träger der neuen Auszeichnung „Puchheims Puls“, mit der …
Puchheim vergibt Ehrenamts-Preis
Asylhelfer beklagt, vom Landratsamt allein gelassen zu werden
Lange Wartezeiten, zu wenig oder zu schlechte Kommunikation: Ein Asylhelfer aus Mittelstetten beklagt, vom Landratsamt allein gelassen zu werden. In der Kreisbehörde …
Asylhelfer beklagt, vom Landratsamt allein gelassen zu werden
L-Form ist Lösung für neuen Kindergarten
Kompromisse galt es für den Adelshofener Gemeinderat bei der Erweiterung des Kindergartens zum Kinderhaus zu finden. Der Denkmalschutz sprach ein kräftiges Wort bei der …
L-Form ist Lösung für neuen Kindergarten

Kommentare