Vereinsheim: Sanierung 100 000 Euro teurer

Germering - Die Generalsanierung des Vereinsheims des SV Germering ist um rund 95 000 Euro teurer geworden. Die Kosten des Gesamtprojekts sind damit auf etwa 1,6 Millionen Euro gestiegen.

Der Hauptausschuss billigte nun eine entsprechende Erhöhung des Investitionszuschusses an den Verein. Oberbürgermeister Andreas Haas bedankte sich dabei bei den anwesenden Vereinsvertretern, die durch Eigenleistungen am Bau die Kosten im Rahmen gehalten haben.

Ein Großteil der Kostensteigerung ist der Tatsache geschuldet, dass die Planung für die Erneuerung der Heizungs-, Lüftungs-, und Sanitärtechnik zweimal ausgeführt werden musste: Vor fünf Jahren wurde einen Firma damit beauftragt, die Planung durchzuführen.

Dann wurde das Projekt aufgrund der Haushaltskonsolidierung der Stadt unterbrochen. Als im Vorjahr die Arbeiten wieder aufgenommen wurden, konnte das damals beauftragte Büro aus Kapazitätsgründen nicht mehr mitmachen.

Ein neues Ingenieurbüro wurde also eingeschaltet, das teilweise auch Umplanungen vornehmen musste. Insgesamt verursachten diese Änderungen Mehrkosten von rund 32 000 Euro.

Der zweite größere Posten betrifft die Wärmedämmung des Daches: Die fiel um rund 18 000 Euro höher aus als ursprünglich gedacht. Grund: Die bestehende Wärmedämmung war durchnässt und konnte nicht weiter verwendet werden. Mehr Geld war auch wegen unvorhergesehener Massenmehrungen und einem größeren Umfang von Betonschneidearbeiten notwendig. Ein Fluchttreppe als notwendiger zweiter Rettungsweg von der Gaststätte im ersten Stock schlug zudem noch mit 10 000 Euro zu Buche. (kg)

Auch interessant

Kommentare